NACHRICHTEN
17/12/2016 03:12 CET | Aktualisiert 17/12/2016 07:21 CET

Mindestens 13 Tote nach Anschlag in der Zentraltürkei

Schwere Explosion in der Türkei: Berichte über Tote und Verletzte
Twitter
Schwere Explosion in der Türkei: Berichte über Tote und Verletzte

Bei einer vermutlich durch eine Autobombe ausgelösten Explosion in der Zentraltürkei sind mindestens 13 Soldaten getötet und weitere Dutzende Menschen verletzt worden. Das sagte ein Militärsprecher nach Angaben des Senders CNN Turk.

Die Detonation traf am Samstagmorgen einen Bus, in dem Soldaten gesessen haben sollen.

Die Explosion ereignete sich in der Stadt Kayseri, etwa 300 Kilometer südöstlich von Ankara.

Der Sender NTV zeigte Bilder von dem auf einer Seite zerstörten Bus. Am vergangenen Wochenende waren bei zwei Bombenexplosionen in Istanbul 44 Menschen getötet worden. Zu dem Doppelanschlag hatte sich eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK bekannt.

Am Samstagmittag verkündete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in einer Mitteilung, das gesamte Land sei im Visier von Terrororganisationen. Die Anschläge gälten nicht nur Soldaten und Polizisten, "sondern allen unseren 79 Millionen Bürgern", hieß es nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Man wisse, dass die Angriffe in Verbindung stünden mit den Entwicklungen in Syrien und im Irak, aber auch mit wirtschaftlichen "Schwankungen" in der Türkei. Die Terrorgruppen würden "im Geiste der nationalen Mobilmachung" bekämpft werden.

Auch auf HuffPost:

Erdogan zeigt, wie sehr er die Werte des Westens verachtet

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

2016-09-28-1475057442-4251918-image_1465815956.jpeg

2016-10-24-1477314417-8667323-image_1465815956.jpeg

Oft schauen wir auf gesellschaftliche Entwicklungen nur aus einer abstrakten Perspektive: Experten sprechen über Probleme anhand von Studien. Politiker loben, was gut läuft, anhand von grauen Statistiken - all das hat mit dem Alltag der Menschen, die von diesen Entwicklungen betroffen sind oder sie prägen, oft wenig zu tun.

Diese Menschen kommen jetzt in der Huffington Post zu Wort. Denn wie fühlt sich Armut in einem reichen Land jenseits der Statistiken an? Wie sieht Deutschland aus der Perspektive eines Obdachlosen aus? Vor welchen Problemen steht ein gerade angekommener Flüchtling? Wer hat mit seiner Initiative ein gravierendes Problem gelöst? All das ist Thema in HuffPost-Voices.

Diskutiert mit und schickt uns eure Erlebnisse an Blog@huffingtonpost.de.