POLITIK
16/12/2016 02:13 CET | Aktualisiert 16/12/2016 06:50 CET

12-jähriger IS-Anhänger wollte Anschlag auf Weihnachtsmarkt verüben

  • Ein 12-Jähriger soll einen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen versucht haben

  • Sein selbstgebauter Sprengsatz explodierte allerdings nicht

  • Der Junge soll ein Anhänger der Terrormiliz IS sein

Ein zwölfjähriger Junge soll einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen geplant haben. Der Deutsch-Iraker soll versucht haben, auf dem Weihnachtsmarkt eine Nagelbombe zu zünden. Der Sprengsatz zündete allerdings nicht. Das meldet das Magazin "Focus" in seiner neuesten Ausgabe unter Berufung auf Justiz- und Sicherheitsbehörden.

Nach Erkenntnissen der Ermittler wurde der "stark religiös radikalisierte" Junge womöglich von einem "unbekannten Mitglied" der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) "angestiftet oder angeleitet".

Junge deponierte Rucksack mit Sprengsatz im Gebüsch

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ermittelt wegen des Verdachts einer "schweren staatsgefährdenden Gewalttat". Parallel dazu führt die Staatsanwaltschaft Frankenthal Ermittlungen gegen den 2004 in Ludwigshafen geborenen Jungen, wobei das Verfahren wegen der Strafunmündigkeit des mutmaßlichen Täters demnächst wohl eingestellt werden wird.

Mehr zum Thema: ISIS-Experte: "Anschläge haben nichts mit dem Islam zu tun"

Der Zwölfjährige deponierte am 5. Dezember einen Rucksack mit einer selbst gebauten Zündvorrichtung in einem Gebüsch nahe dem Rathaus. Bereits einige Tage zuvor, am 26. November, soll er versucht haben, den Sprengsatz auf dem Weihnachtsmarkt zu zünden.

Das Kind wurde in einem Jugendheim untergebracht

In dem Rucksack befand sich ein Konservenglas mit aufgebohrtem Loch, durch das ein Draht ragte. Gefüllt war es mit Sprengpulver. Von außen war der Behälter mit Klebeband umwickelt und mit Nägeln präpariert.

Nachdem ein aufmerksamer Passant die Polizei über den Rucksackfund informiert hatte, sprengten Spezialisten einen Teil der hochbrisanten Mischung.

Nach Informationen des "Focus" spielte der Junge bereits im Sommer 2016 mit dem Gedanken, nach Syrien auszureisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Nach seiner Ergreifung in Ludwigshafen wurde der Zwölfjährige in einem Jugendheim untergebracht.

Auch auf HuffPost:

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

(ca)