NACHRICHTEN
15/12/2016 08:39 CET | Aktualisiert 15/12/2016 09:18 CET

Überraschende Wende: Polizei nennt Namen des U-Bahn-Treters - er könnte doch noch in Berlin sein

Es war eine Tat, die ganz Deutschland bewegte:

Völlig ohne Grund tritt ein junger Mann eine Frau eine Berliner U-Bahn-Treppe hinunter.

Nun stellt sich heraus: Der 27 Jahre alte Haupttäter könnte doch noch in Berlin sein. Das meinen laut "Berliner Zeitung" jedenfalls Ermittler.

Bei dem U-Bahn-Treter handelt es sich nach Angaben von Justizsprecher Martin Steltner um den 27-jährigen Bulgaren Svetoslav S., berichtet die "Berliner Zeitung". Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Tiergarten habe inzwischen Haftbefehl erlassen.

Mehr zum Thema: Berliner U-Bahn-Treter: Warum mir der Hass im Netz genauso viel Angst macht wie die Tat

Zuvor hatten Medien berichtet, der 27-Jährige sei nach Bulgarien geflohen.

Auszuschließen ist das offenbar immer noch nicht. Ein Rechtshilfeersuchen an die bulgarischen Behörden sei laut "Berliner Morgenpost" in Vorbereitung.

Allerdings hatten bulgarische Behörden am Donnerstagnachmittag mitgeteilt, dass sich der Täter nicht in Bulgarien aufhalte.

"Es gibt keine Information, dass die Bulgaren aus der Videoaufzeichnung (...) sich in Bulgarien befinden", sagte der Chef der bulgarischen Polizei, Hristo Tersijski, dem Staatsradio in Sofia.

Keine Frage, dieser Informationsstand kann sich jederzeit ändern.

Der Hintergrund: Die Tat ereignete sich bereits am 27. Oktober, sie wurde aber erst in der vergangenen Woche bekannt. Auf einem Film vom Tatort, den die Polizei veröffentlichte, sind vier junge Männer zu sehen. Die Bilder stammen aus einer Überwachungskamera.

(mit Material von dpa)

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png