NACHRICHTEN
15/12/2016 16:03 CET | Aktualisiert 16/12/2016 07:49 CET

"Keine Tür ist sicher": Ein ehemaliger Einbrecher hat uns auf den Straßen Berlins gezeigt, wie sein Handwerk funktioniert

Die Statistik ist eindeutig. Und alarmierend. Im Jahr 2015 sind die Einbrüche in Deutschland um 9,9 Prozent auf 167.136 gestiegen. Die Zahl befindet sich seit 15 Jahren auf einem Höchststand.

Nur ein geringer Teil der Einbrüche kann von der Polizei aufgeklärt werden, dementsprechend gering ist die Anzahl der Tatverdächtigen.

Einbrüche sind in Deutschland nicht gleich verteilt. Es sind Regionen erkennbar, in denen mehr Einbrüche geschehen – und umgekehrt. Es sieht aus, als ginge eine unsichtbare Grenze durch die Republik, die das Land teilt: Im Norden und Westen schlagen Einbrecher häufiger zu als im Süden und Osten.

Hammed Khamis war früher Einbrecher. Und zwar ein ziemlich erfolgreicher.

Heute lebt er in Berlin, ist Autor und Streetworker. Er betreut als Ehrenamtlicher Jugendliche, die bedroht sind, in das kriminelle Milieu abzudriften. Er geht mit ihnen Schwimmen, spricht mit ihnen über ihre Probleme. Immer mit der Message: Werde nicht kriminell. Du bist zu wertvoll für einen Weg in die Kriminalität!

Der Huffington Post hat er einen tiefen Einblick in die Denkweisen eines Einbrechers gegeben. Er sprach mit uns über sein damaliges Leben. Auf den Straßen Berlins zeigte er uns, wie sein Handwerk funktionierte. Was er uns zu erzählen hatte, seht ihr im Video oben.

Wenn ihr wissen wollt, wie Hammed zum Einbrecher wurde, dann lest sein Buch.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png