NACHRICHTEN
14/12/2016 08:37 CET | Aktualisiert 14/12/2016 09:16 CET

Ins Ausland geflohen: Polizei identifiziert Berliner U-Bahn-Treter

Polizei und Staatsanwalt haben offenbar den Haupttäter der Berliner U-Bahn-Attacke identifiziert. Der nun namentlich bekannte Mann konnte aber noch nicht gefasst werden. Das sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft Martin Steltner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Wie die Lokalzeitung "B.Z." berichtet, soll der Mann schon nach Bulgarien geflohen sein.

Die "B.Z." schreibt von einer herben Enttäuschung für Ermittler. Schon am Montag wurde ein mutmaßlicher Begleiter des Täters vernommen. Der Täter war Teil einer vierköpfigen Gruppe. Die anderen Männer beobachteten die Tat und schritten nicht ein, als der Haupttäter in einem Berliner U-Bahnhof einer 26-jährige Frau in den Rücken trat.

Alle Tatbeteiligten sollen verwandt sein

Laut "B.Z." sind der Polizei mittlerweile die Personalien und Anschriften aller Tatbeteiligten bekannt. Demnach sollen sie alle verwandt sein. Der Hauptverdächtige soll sich allerdings nicht mehr an seiner Wohnadresse aufgehalten haben.

Zu der Meldung, wonach sich der Verdächtige ins Ausland abgesetzt haben soll, sagte Steltner der Deutschen Presse-Agentur: "Wir werden dem nachgehen." Nach Informationen der "B.Z." prüfen die Sicherheitsbehörden nun ein Rechtshilfeersuchen zu stellen. Der Angreifer soll aus Bulgarien stammen.

Der Hintergrund: Vergangene Woche war ein Überwachungsvideo öffentlich geworden, das zeigt, wie ein Mann eine junge Frau mitten in Berlin eine U-Bahn-Treppe hinunter treten. Die Frau war durch den plötzlichen Fußtritt in ihren Rücken eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hinuntergestürzt.

Die Tat ereignete sich bereits am 27. Oktober, sie wurde aber erst in der vergangenen Woche bekannt. Auf einem Film vom Tatort, den die Polizei veröffentlichte, sind vier junge Männer zu sehen. Die Bilder stammen aus einer Überwachungskamera.

Der Fall hatte bundesweit für Empörung gesorgt.