POLITIK
13/12/2016 13:37 CET | Aktualisiert 13/12/2016 15:12 CET

Liebe Deutsche, ihr versteht uns Österreicher nicht - aus diesem Grund

Die Bundespräsidentenwahl in Österreich ist - endlich - entschieden. Als strahlender Sieger ging Alexander van der Bellen mit 53,8 Prozent der Wählerstimmen vom Platz.

Der Kandidat der rechten FPÖ, Norbert Hofer, musste sich geschlagen geben - sehr zur Überraschung vieler deutscher Medien. Hatten sie doch alle schon vorher den Untergang Österreichs herbeigeschrieben.

Unsere in Deutschland lebende österreichische Redakteurin Valentina Resetarits muss immer wieder erklären, warum Österreicher dann doch anders wählen, als die Deutschen glauben. Und warum sie der festen Überzeugung ist, dass die FPÖ trotz glänzender Umfragewerte bei der nächsten Nationalratswahl nicht die stärkste Partei wird.

Ihre Theorie ist einfach: Österreicher meinen nicht, was sie sagen. Sie kochen heißer, als sie essen. Sie haben harte Worte, aber milde Taten. Was das bedeutet, erfahrt ihr in ihrem Videokommentar.

Valentina Resetarits hat nach der ersten Bundespräsidentenstichwahl bereits einen Artikel über das große Missverständnis zwischen Deutschen und Österreichern geschrieben:"Liebe Deutsche, ihr nehmt Österreich viel zu ernst".

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mf)