LIFE
12/12/2016 12:56 CET | Aktualisiert 13/12/2016 03:48 CET

Dieser 7-Jährige muss in der Fußgängerzone auftreten, um seine Familie über Wasser zu halten

Drei Tennis-Schläger fliegen durch die Luft. Ein kleiner Junge jongliert mit ihnen in der Augsburger Innenstadt. Seine Miene ist ernst und konzentriert. Er weiß, dass dieser Auftritt wichtig ist. Denn seine Familie braucht Geld.

Emilio ist sieben Jahre alt und Zirkuskind. Seit seiner Geburt ist er mit dem Wanderzirkus seiner Familie unterwegs. Seine Mutter ist Clown, sein Bruder Feuerspucker.

Jedes Wochenende arbeitet er auf der Straße. "Emilio hält uns über Wasser", sagt seine Mutter Manuela Brumbach. Die Auftritte des Sohnes beobachtet sie aus ein paar Metern Entfernung.

Emilios Geschichte seht ihr im Video oben.

Es ist ein Problem, vor dem viele Zirkusse stehen. Gerade kleine Wanderzirkusse, wie der Zirkus von Emilios Familie, der nur aus fünf Leuten besteht, kämpfen um das finanzielle Überleben.

Zirkusse werden in Deutschland nicht als Kulturgut anerkannt und erhalten deshalb keine Unterstützung vom Staat. Auch die Besucherzahlen sinken.

Emilio ist mit sieben Jahren der vermutlich jüngste Zirkusdirektor Deutschlands. Seine Aufgabe besteht darin, abends im Zirkus die Auftritte anzukündigen. Aber in letzter Zeit gab es nichts anzukündigen. Der Circus Brumbach hat momentan keine Aufführungen mehr.

Viele Zirkusse bekommen keine Standplätze

Jeder Wanderzirkus darf nur eine bestimmte Anzahl von Tagen an einem Ort stehen bleiben, ehe er weiterziehen muss. Das große Problem: In manchen Städten bekommt ein Zirkus gar keinen Standplatz mehr.

Dem Circus Brumbach ist das schon oft passiert, auch jetzt wieder. Gerade im Winter haben Zirkusse große Probleme, überhaupt einen Standplatz zu finden.

Das Geld von Zirkusfamilien reicht kaum zum Überleben

Emilios Mutter weiß nicht, wie es weitergehen soll. Das Geld, das der Zirkus einnimmt, reicht kaum zum Überleben. Aber ans Aufgeben will sie nicht denken. Der Circus Brumbach besteht schon seit sieben Generationen, sie selbst ist darin aufgewachsen, war erst Bauch- und Seiltänzerin, dann Clown.

Aber noch etwas anderes hält sie davon ab, einfach aufzugeben: der Traum ihres Sohnes Emilio.

Die ganze Geschichte seht ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lk)