POLITIK
10/12/2016 01:57 CET | Aktualisiert 10/12/2016 04:12 CET

SPD-Chef Gabriel schießt scharf gegen die CDU: "Frau Merkel ist am Ende ihrer Möglichkeiten"

SPD-Chef Gabriel schießt scharf gegen die CDU: "Frau Merkel ist am Ende ihrer Möglichkeiten"
Hannibal Hanschke / Reuters
SPD-Chef Gabriel schießt scharf gegen die CDU: "Frau Merkel ist am Ende ihrer Möglichkeiten"

  • SPD-Chef Gabriel attackiert die CDU

  • Die Partei sei "tief gespalten", sie laufe "der AfD nach"

  • Merkel sei am "Ende ihrer Möglichkeiten"

Bei der CDU liegt einiges im Argen – nicht erst seit dem Parteitag in Essen, bei dem die Partei gegen den Willen ihrer Chefin Kanzlerin Angela Merkel beschloss, den Kompromiss mit der SPD zur doppelten Staatsbürgerschaft aufzukündigen.

Jetzt schießt mit Sigmar Gabriel der Chef des Koalitionspartners SPD scharf gegen die Christdemokraten. Nicht nur über das Hin und Her bei der doppelten Staatsbürgschaft ist er erbost.

Gabriel sagte der "Passauer Neuen Presse“: "Die CDU ist eine tief gespaltene Partei“. Ein erheblicher Teil der Mitglieder wolle zurück zu rechtskonservativen Haltungen.

Mehr zum Thema: "So kann Merkel nur verlieren": Der Doppelpass-Streit wird zu einem ernsten Problem für die CDU

Diese betrachtet der Bundeswirtschaftsminister skeptisch. Gabriel wirft der CDU und Kanzlerin Angela Merkel vor, der AfD nachzulaufen. "Es ist falsch, Rechtspopulisten hinterherzulaufen. Genau das macht die CDU. Und Angela Merkel lässt es zu“, sagte Vizekanzler Gabriel der Zeitung.

Gabriel: "Merkel ist am Ende ihrer Möglichkeiten"

Der CDU-Parteitag habe klar gezeigt, dass "Frau Merkel am Ende ihrer Möglichkeiten ist, die Partei noch zusammenzuhalten. "Es ist schamlos, das Gesetz zur doppelten Staatsbürgerschaft aufkündigen zu wollen, nur weil man die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin für falsch hält“, wirft er den Delegierten vor.

Über die Zukunft seiner eigenen Partei wollte Gabriel keine Aussagen machen. Bei der SPD bringt sich derzeit der amtierende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Position. Schulz wird nachgesagt, auch Ambitionen auf die Kanzlerschaft zu hegen. In Umfragen liegt der Europapolitiker klar vor Parteichef Gabriel.

"Wir freuen uns in der SPD außerordentlich, dass wir mehr als eine Person haben, die für die Kanzlerkandidatur infrage kommt“, sagte Gabriel in der "Passauer Neuen Presse“ kurz. Wie schon zuvor erklärt, werde die SPD im Januar ihren Vorschlag zu Kanzlerkandidatur machen.