NACHRICHTEN
11/12/2016 07:22 CET | Aktualisiert 11/12/2017 06:12 CET

Jens Riewa über Zamperoni beim Einparken: "Alter, das glaub ich nicht"

Jens Riewa ist Sprecher der

Als "Tagesschau"-Sprecher bekommt man ab und an offenbar auch was Lustiges zu sehen - zumindest wenn man nach draußen blickt. Jens Riewa (53) postete jetzt auf Facebook ein kurzes Video. Darauf zu sehen: Ein weißer Wagen, der wohl versucht, einzuparken. Er steuert auf zwei freie, nebeneinander liegende Parkplätze zu, fährt dann wieder zurück und stellt sich quer vor beide Parklücken. Ein Mann steigt anschließend aus und geht. Riewas Überschrift für das Facebook-Video: "Was ist denn mit dem Zamperoni los?"

"Ist er das wirklich?"

Das Buch "Fremdes Land Amerika: Warum wir unser Verhältnis zu den USA neu bewerten müssen" von Ingo Zamperoni finden Sie hier

Auch Riewas Kommentare, die während des Einpark-Manövers zu hören sind, lassen darauf schließen, dass Ingo Zamperoni (42) im Wagen saß: "Was macht der da? Was haben die dir in Amerika beigebracht? Du willst doch jetzt nicht etwa da stehen bleiben? Alter, das glaub ich nicht." Bevor Zamperoni Ende Oktober Nachfolger von Thomas Roth bei den "Tagesthemen" wurde, arbeitete er als Korrespondent für das ARD-Auslandsstudio in Washington. Und auf die Frage eines Facebook-Users zu dem Video "Ist er das wirklich?", antwortete Riewa: "Mein Wort drauf!"

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",

bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Parken",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Auch auf dem Facebook-Account der "Tagesschau" ist das Video zu sehen, "Jens Riewa hat heute Ingo Zamperoni beim Einparken beobachtet..." steht da - mit dem kleinen Hinweis, dass sich "die Sache in den nächsten Tagen bestimmt aufklärt"... Da steckt also offenbar mehr dahinter als ein kleiner Gag unter Kollegen. Vielleicht ein Beitrag zum Thema Fake-News, wie man sich bei "stern.de" fragt - oder eine Aktion zum Wort des Jahres, "postfaktisch"?