POLITIK
10/12/2016 08:11 CET | Aktualisiert 10/12/2016 08:28 CET

Favorit scheidet aus Rennen aus: Giuliani wird nicht US-Außenminister

Favorit scheidet aus Rennen aus: Giuliani wird nicht US-Außenminister
Jonathan Ernst / Reuters
Favorit scheidet aus Rennen aus: Giuliani wird nicht US-Außenminister

  • Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani wird nicht US-Außenminister

  • Stattdessen könnte der Posten jetzt an Mitt Romney gehen

Noch immer bastelt der künftige US-Präsident Donald Trump an seinem Kabinett – und langsam kommt Bewegung in den Auswahlprozess.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani hat sich überraschend aus dem Rennen um den Posten des US-Außenministers der künftigen Trump-Regierung zurückgezogen. Das Ganze sei sehr verwirrend und schwierig für den designierten US-Präsidenten geworden, sagte Giuliani dem TV-Sender Fox News am Freitag. "Mein Wunsch, im Kabinett zu sein, war groß. Aber nicht so groß."

Wie die US-Sender CNN und MSNBC berichteten soll der 72-Jährigen mit seinem Rückzug einem Wunsch Donald Trumps gefolgt sein. Bei dem war Giuliani in Ungnade gefallen, weil er sehr offensiv auf das Amt des Außenministers gepocht hatte.

Nun könnte der Posten an Romney gehen

Trump würdigte Giuliani am Freitag trotzdem öffentlich in einer Mitteilung. Er wäre in mehreren möglichen Rollen ein herausragendes Mitglied des Kabinetts gewesen.

Experten gehen davon aus, dass neben dem früheren Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney auch der Chef des Unternehmens Exxon Mobil, Rex Tillerson, der Senator von Tennessee, Bob Corker, sowie der frühere US-Botschafter der Vereinten Nationen, John Bolton, im Gespräch für das Amt des Außenministers sind.

Romney hat sich im US-Wahlkampf als einer der schärfsten Kritiker Donald Trumps in der eigenen Partei hervorgetan. So hatte der republikanische Präsidentschaftskandidat von 2012 Trump noch vor wenigen Monaten einen "Aufschneider und Betrüger" genannt.