NACHRICHTEN
10/12/2016 08:41 CET | Aktualisiert 10/12/2016 08:44 CET

Unbekannter verletzt Frauen in Berlin mit ätzender Flüssigkeit

Unbekannter greift Frauen in Berlin mit Säure an
ullstein bild via Getty Images
Unbekannter greift Frauen in Berlin mit Säure an

  • In Berlin soll ein Unbekannter mehrere Menschen mit einer ätzenden Flüssigkeit verletzt haben

  • Bei allen Opfern handelt es sich um junge Frauen

  • Die Polizei sucht nach Zeugen

In Berlin soll ein Unbekannter seit Mittwoch mehrere junge Frauen mit einer ätzenden Flüssigkeit bespritzt und verletzt haben, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Das erste Opfer griff der Mann demnach am Mittwochabend im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg vor einem Wohnhaus an. Wenige Minuten später kam es zu einem weiteren Angriff auf eine Frau.

Mann verwendete Wasserpistole für seine Angriffe

Am Donnerstag kam es zu einem dritten Angriff: Diesmal wurde eine Frau von einem vorbeifahrenden Radfahrer ebenfalls mit einer ätzenden Flüssigkeit bespritzt.

Der Mann soll eine Wasserpistole für seine Angriffe verwendet haben, berichtet die Nachrichtenseite. Um welche Flüssigkeit es sich handelt, ist bislang nicht bekannt. Laut Informationen der "Bild" soll die Flüssigkeit brennende Schmerzen auf der Haut auslösen.

Die Polizei such in diesem Zusammenhang nach Zeugen: (030) 4664 – 171 100.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Dokument aufgetaucht: Kölner Polizei wusste, was in Silvesternacht passieren würde

(vr)