NACHRICHTEN
09/12/2016 13:59 CET | Aktualisiert 09/12/2016 14:26 CET

Junge wird von Jugendgang gequält - dann kommen 40 Biker vorbei

Flickr/David Jones

Der 7-jährige Darren Stevenson war auf dem Weg zum Briefkasten. Wie viele Kinder, wollte der kleine Junge aus dem britischen Larkhall, etwa 30 Kilometer südlich-östlich von Glasgow gelegen, dem Weihnachtsmann eine Karte mit seinen Wünschen schicken.

Doch unterwegs wurde er von einigen Jugendlichen attackiert. Die Älteren hauten ihn blutig, bewarfen ihn mit Steinen und quälten ihn mit einem Elektro-Kabel.

Monatelang drangsaliert

Noch schlimmer: Es war nicht der erste schlimme Vorfall dieser Art. Denn die Jugendgang drangsalierte Stevenson und seinen Kumpel Connor Torrance bereits seit Monaten.

Der 7-Jährige und sein 8-Jähriger Freund hätten sich lange Zeit nicht getraut ihr Zuhause zu verlassen, berichtet Connors Mutter Kristina der britischen Boulevardzeitung "The Sun".

Um das Matyrium der Kleinen zu stoppen, organisierte Connors Onkel Andrew Torrance eine besondere Überraschung: Er fragte eine Bikgergang um Hilfe. Am Freitag rollten Dutzende Biker in das normalerweise eher verschlafene Örtchen.

"Die Jungs waren schockiert, sie liebten es", sagte die Mutter der "Sun". Sie dachte, dass vielleicht ein paar Biker vorbeikommen würden, am Ende seien es 40 gewesen.

Die Biker bringen Geschenke mit

Doch die Motorradgang kam nicht nur zum Besuch vorbei. Sie überreichten Darren und Connor einen Krug und die Mitgliedschaft in ihrem Club.

Die beiden wirkten sichtlich beeindruckt und tauten förmlich auf. "Nachdem die Biker wieder weg waren, fragte Darren zum ersten Mal, ob er raus zum spielen dürfte", erzählt die Mutter. Sie ergänzt: "Darren ist endlich wieder ein glücklicher, temperamentvoller Junge." Er hoffe, dass ihm der Weihnachtsmann in diesem Jahr extra Geschenk machen wird - verdient hätte er es allemal.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.