NACHRICHTEN
08/12/2016 11:03 CET | Aktualisiert 08/12/2016 11:10 CET

Le Pen will Ausländer von kostenloser Bildung ausschließen

Marine Le Pen während einer Parteiveranstaltung im September 2016
Jean-Paul Pelissier / Reuters
Marine Le Pen während einer Parteiveranstaltung im September 2016

Die französische Rechtspopulistin und Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen will die kostenlose Schulbildung für Kinder von Ausländern einschränken.

"Die nationale Solidarität muss sich gegenüber den Franzosen äußern", forderte die Chefin der rechtsextremen Front National laut französischer Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Paris.

Le Pen sagte weiter: "Ich habe nichts gegen Ausländer." Menschen, die nach Frankreich kämen, könnten aber nicht erwarten, dass man sich um sie kümmere, dass sie gepflegt und ihre Kinder umsonst ausgebildet würden. "Das ist jetzt beendet, die Pause ist vorbei.»

Unklar welche Gruppen Le Pen meint

Für staatliche Schulen werden in Frankreich keine Gebühren genommen. Laut französischen Medien gab es aber Unklarheit darüber, für welche Gruppen Le Pen diese Einschränkungen anstrebt.

Auf Nachfrage von AFP sagte sie, es gehe um Kinder von illegalen Einwanderern. Le Pens Partei tritt aber laut Programm dafür ein, dass illegale Einwanderer, die nach Frankreich kommen oder dort schon sind, ausgewiesen werden.

Le Pen sieht sich nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA und der Brexit-Entscheidung der Briten im Aufwind.

Umfragen sehen sie bei der Präsidentenwahl 2017 in der entscheidenden Endrunde - voraussichtlich gegen den Bewerber der bürgerlichen Rechten, François Fillon.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png