LIFE
08/12/2016 03:58 CET | Aktualisiert 09/12/2016 03:45 CET

Frau verliert ihren Ausweis – ein Jahr später bekommt sie diesen unverschämten Brief

Eine Zusammenfassung des Textes seht ihr im Video oben

Jeder, der schon einmal sein Portemonnaie verloren hat, weiß: Nicht nur ist es ärgerlich, Geld zu verlieren, es gibt auch kaum etwas lästigeres, als all die Karten und Ausweise neu beantragen zu müssen.

Als diese junge Amerikanerin ihren verloren gegangenen Ausweis in ihrem Briefkasten fand, wird sich die Freude dennoch in Grenzen gehalten haben. Denn das Dokument tauchte erst nach einem Jahr wieder bei seiner rechtmäßigen Besitzerin auf – zusammen mit einem unverschämten – aber durchaus unterhaltsamen – Brief.

Darauf schrieb die Finderin: "Ich habe den Ausweis auf dem Boden einer Bar gefunden – vor etwa einem Jahr. Ich hoffe dir macht es nichts, dass ich ihn für eine Weile benutzt habe. Aber jetzt bin ich 21, also kannst du ihn wiederhaben. Danke!“

ny

21 ist in den USA das "Legal Drinking Age“, das Alter, in dem man Alkohol trinken, Bars und Nachtclubs besuchen darf.

Wie die Finderin den Ausweis in einer Bar finden konnte, wird wohl ein Rätsel bleiben. Denn wenn sie nicht 21 ist, dürfte sie die Bar eigentlich nicht betreten.

Auch auf HuffPost:

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)