NACHRICHTEN
08/12/2016 17:51 CET | Aktualisiert 09/12/2016 02:58 CET

Autofahrerin stoppt wegen totem Hund - und rettete so einem Mann das Leben

Ein Hund vor einem Auto (Symbolbild)
MECKY via Getty Images
Ein Hund vor einem Auto (Symbolbild)

Ein Hund hat im Kreis Landshut in Bayern seinem Herrchen das Leben gerettet - und dies mit dem eigenen Leben bezahlt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, fuhr am späten Dienstagabend eine Frau eine Straße in Pfeffenhausen entlang.

Auf einer Flussbrücke musste sie anhalten: Der Grund: Mitten auf der Straße lag ein toter Hund. Die Frau zog diesen auf die Straßenseite, um ihre Fahrt fortsetzen zu können.

Die Helfer brachten das Opfer nach Hause

Dabei vernahm sie plötzlich ein Wimmern. Sie schaute sich um und entdecke einen verletzten Mann, der im Fluss unter der Brücke lag. Zusammen mit Helfern zog die Frau den 71-jährigen Rentner aus dem Wasser. Wie sich herausstellte, war dieser bereits unterkühlt.

Anschließend brachten die Helfer den Rentner nach Hause - zusammen mit seinem toten Tier. Da der Mann sich nicht mehr an den Unfall erinnern kann, ist laut Polizei der Unfallhergang bislang weitestgehend unklar.

Bis jetzt konnte lediglich ermittelt werden, dass der Hund des Rentners überfahren wurde. Womöglich wollte der Hund seinem Herrchen helfen, indem er vorbeifahrende Autos auf den Sturz aufmerksam machen wollte. Dabei könnte das Tier auf die Straße gerannt und von einem Auto erfasst worden sein.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit