NACHRICHTEN
07/12/2016 03:22 CET | Aktualisiert 08/12/2017 06:12 CET

Pietro Lombardi glaubt an den Erfolg ohne Sarah

RTL II/Magdalena Possert
Am Mittwoch blicken die Fans noch einmal hinter die Kulissen der Trennung von Sarah und Pietro Lombardi

Am Mittwoch um 21:15 Uhr strahlt RTL II eine weitere Folge der "ganzen Wahrheit" hinter der Trennungsgeschichte von Sarah (24) und Pietro Lombardi (24, "Goin' To L.A.") aus. "Ich will die Sendung eigentlich gar nicht Trennungsshow nennen", erklärt Pietro der "Bild". "Es geht uns darum, dass jeder seine Ansichten zu dem, was war, erklärt. Wir haben Fans und die fragen sich doch auch, was los ist. Wir wollen uns nicht einfach verabschieden, ohne etwas zu sagen. Das macht man doch nicht."

Gleichzeitig verrät der Sänger aber auch, dass er nur unter einer ganz bestimmten Voraussetzung an dem Dreh für die Sendung teilnehmen wollte: "Meine Bedingung war, dass wir nicht zusammen vor der Kamera stehen müssen. Diese Bedingung wurde erfüllt. Damit war das für mich okay."

Den Clip zu "I Miss You" und weitere Musikvideos von Sarah und Pietro Lombardi sehen Sie bei Clipfish

Nicht "geldgeil"

Vielerorts wurde Sarah und Pietro vorgeworfen, dass sie ihre Trennung derart öffentlich austragen. Dies könne später alles einmal auf ihr Söhnchen Alessio (1) zurückfallen. Geltungssucht oder auch Geldgier sind nur einige der Vorwürfe. Zumindest letzteres stellt Pietro klar: "Wir hatten Verträge mit RTL 2 über 15 Folgen. Die drehen wir natürlich nicht mehr. Dass wir geldgeil sind, kann man uns nicht vorwerfen."

Abermals betont der Sänger zudem, dass er und Sarah versuchen wollten, zivil miteinander umzugehen, da sie weiterhin beide nun einmal gute Eltern für ihren Sohn sein wollten. Eingereicht sei die seit Wochen viel diskutierte Scheidung allerdings noch nicht: "Wir müssen jetzt erst mal noch an ein paar Sachen arbeiten und uns über einiges klar werden."

Bei einem ist sich Pietro allerdings sicher: "Bevor Sarah und ich zusammengearbeitet haben, war ich ein ganzes Jahr alleine unterwegs. Sarah habe ich ja immer nur mitgenommen. Ich werde auch ohne Sarah wieder erfolgreich Musik machen".