NACHRICHTEN
07/12/2016 14:08 CET

Pariser fahren zurzeit kostenlos mit Bus und Bahn - der Grund ist beunruhigend

Pariser fahren kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln
THOMAS SAMSON via Getty Images
Pariser fahren kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Die Stadt Paris kämpft gegen die schlimmste Luftverschmutzung seit zehn Jahren

  • Seit Dienstag fahren Pariser deshalb kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

  • In Paris und im Umland dürfen zudem aktuell nur Autos mit Kennzeichen, die eine gerade Nummer haben, fahren

Die Pariser können zum zweiten Tag in Folge kostenlos mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt fahren. Das berichtete der Nachrichtensender Franceinfo mit Verweis auf eine Behördenentscheidung.

Der Hintergrund: Die Stadt leidet diesen Winter unter der wohl schlimmsten Luftverschmutzung seit mindestens zehn Jahren, hieß es von Seiten der französischen Agentur Airparif.

Nur Kennzeichen mit geraden Zahlen dürfen in Paris fahren

Um den Verschmutzungsgrad zu reduzieren, durften zudem am Dienstag und Mittwoch in der Hauptstadt und den umliegenden Vororten nur Autos mit geraden Nummern auf den Kennzeichen fahren.

Wer trotzdem hinter dem Steuer erwischt wurde, musste mit einer Geldstrafe von rund 35 Euro rechnen.

Feinstaubalarm in europäischen Großstädten

In Paris ist die Luft sehr belastet, unter anderem mit Feinstaub. Nach Angaben der Stadt ist es bereits das neunte Mal im laufenden Jahr, dass es eine besonders starke Luftverschmutzung gibt. Verkehrsbeschränkungen in Paris sind aber selten.

Im Interview mit der britischen Nachrichtenseite "The Independent" sagte der Pariser Polizeipräsident Michel Cadot, dass die Regelungen auch noch um einen weiteren Tag verlängert werden könnten, falls es nötig sei.

"Solange die meteorologische Situation sowie der Abgas-Ausstoß unverändert bleiben, werden wir kein Ende des Luftverschmutzungshochs sehen", erklärte Cadot der Nachrichtenseite.

Die Stadt Stuttgart nutzt ähnliche Maßnahmen, um gegen die Luftverschmutzung in der deutschen Stau-Stadt vorzugehen. Wenn Feinstaub-Alarm herrscht, fahren Stuttgarter für den Kinderticket-Preis.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Ernährung, Umwelt, Budget: Dieses Lebensmittel soll viele Probleme auf einmal lösen

(vr)