POLITIK
07/12/2016 09:00 CET | Aktualisiert 07/12/2016 14:09 CET

"Präsident der Geteilten Staaten von Amerika" - "Time"-Magazin kürt Trump zur Person des Jahres

Donald Trump - die Person des Jahres
Screenshot/Twitter
Donald Trump - die Person des Jahres

Das New Yorker "Time"-Magazin hat Donald Trump zur "Person des Jahres 2016" gekürt. Das teilte die Redaktion am Mittwoch mit.

Jedes Jahr wählt das renommierte Magazin eine Person (oder eine Idee), welche die Nachrichten und die Welt im jeweiligen Jahr am meisten beeinflusst hat - sei es im guten oder im schlechten Sinn.

Dieses Vorgehen spiegelt sich auch in der Begründung wider: "So, wie war dieses Jahr: Besser oder schlechter?", fragt "Time"-Chefredakteurin Nancy Gibbs am Anfang ihres Essays. "Die Herausforderung für Donald Trump wird sein, wie sehr sich das Land in der Antwort widerspricht", so Gibbs bedeutungsschwanger.

Trump: "Präsident der Geteilten Staaten von Amerika"

Trump übernimmt folglich im Januar die Präsidentschaft der "Geteilten Staaten von Amerika", heißt es auf der "Time"-Titelseite. Diese Sichtweise zeigt sich auch in Gibbs' Begründung. Der Sieg Trumps bei der Präsidentschaftswahl habe den USA sowohl "neue Hoffnung" als auch "lähmende Angst" gebracht. "Egal was als nächstes passiert, wegen Donald John Trump wird nichts mehr so sein wie zuvor."

Klar ist nur: "Die Revolution die er (Trump) hervorgerufen hat, fühlt sich völlig amerikanisch an."

"Auf dem Titelbild der 'Time' als Person es Jahres zu sein ist eine riesige Ehre", sagte Trump der "Today Show" nach der Bekanntgabe. Bei der bereits 90. Wahl setzte er sich gegen neun andere Kandidaten durch.

Dazu zählten unter anderem die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, die Präsidenten Russlands (Wladimir Putin) und der Türkei (Recep Tayyip Erdogan) sowie der britische Rechtspopulist Nigel Farage und die Sängerin Beyoncé.

Schon seit 1927 würdigt "Time" die einflussreichsten Persönlichkeiten des Weltgeschehens. Vergangenes Jahr war es Kanzlerin Angela Merkel - als erste Frau seit fast 30 Jahren. Unter den in der Vergangenheit gewürdigten Personen waren auch Adolf Hitler, Königin Elizabeth II. oder Nelson Mandela.

(Mit Material der dpa)