POLITIK
06/12/2016 14:35 CET | Aktualisiert 06/12/2016 14:53 CET

Zu Teuer! Trump will keine neue Air Force One

Pool via Getty Images
Die Air Force One

"Total außer Kontrolle." So kommentierte der künftige US-Präsident Donald Trump die Beschaffungskosten zweier neuer Flugzeuge vom Typ Boing 747.

Zwar hatte der Boing bereits den Zuschlag für den Bau einer neuen Präsidentenmaschine erhalten - doch nun droht Donald Trump mit der Stornierung des Auftrags für die neue Air Force One. Die Kosten in Höhe von mehr als vier Milliarden Dollar seien ihm zu viel, wie Trump am Dienstag auf Twitter mitteilte. Er fordert daher: "Annulliert die Bestellung!"

Beim Eintreffen im Trump Tower in New York wenig später sagte Trump zu Reportern: "Wir wollen, dass Boeing viel Geld verdient - aber nicht so viel Geld." Der Preis sei lächerlich.

Das Pentagon hatte Boeing im Januar mit dem Bau der neuen Air Force One beauftragt. Zwei neue Jumbojets vom Typ 747-8 sollen die alternden Jets ablösen, die seit den frühen 1990er Jahren den US-Präsidenten um die Welt fliegen.

Allerdings hatte der Airbus-Rivale zunächst nur einen Anfangsvertrag erhalten. Damit sollte ein Plan ausgearbeitet werden, der zeigt, wie die Maschinen im vorgesehenen Kostenrahmen allen Anforderungen entsprechen können.

Indienststellung erst 2024

Der Flugzeugbauer teilte mit, dass man bemüht sei "die besten Flugzeuge für den Präsidenten zum bestmöglichen Betrag für die amerikanischen Steuerzahler zu liefern".

Wie der Fall auch ausgeht: Die Flugzeuge sollen 2024 in Dienst gestellt werden. Um die neuen Boings nutzen zu können, müsste Trump also wiedergewählt werden.

Bis dahin kann er in jedem Fall auf seine eigene Boing 757 zurückgreifen - die mit weißem Leder, Gold-Applikationen und riesigen Flachbildschirmen ausgestattet ist.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png