NACHRICHTEN
06/12/2016 03:00 CET | Aktualisiert 06/12/2016 03:13 CET

Schottland geht radikalen Schritt: So hart werden Menschen bestraft, die vor Kindern rauchen

Das Rauchen in Autos im Beisein von Kindern wurde in Schottland verboten.
Richard Clark
Das Rauchen in Autos im Beisein von Kindern wurde in Schottland verboten.

  • Am Montag trat ein neues Gesetz in Schottland in Kraft

  • Es verbietet, vor Kindern in Autos zu rauchen

Diese Nachricht wird rauchenden Eltern gar nicht gefallen: Am Montag trat in Schottland ein neues Gesetz in Kraft, das es verbietet, vor Kindern in einem Auto zu rauchen. Bis zu 119 Euro Strafe sind fällig, lassen sich Erwachsene trotzdem bei solch einer gesundheitsschädigenden Aktion erwischen.

"Kinder leiden unter dem Passivrauchen noch stärker als Erwachsene", erklärte Josef Mischo von der Ärztekammer gegenüber dem Online-Nachrichtenmagazin ""Spiegel"".

Vor allem Gesundheitsverbände befürworten das neue Gesetz, das im Dezember im schottischen Parlament verabschiedet wurde. Die Raucherlobby hingegen geht auf die Barrikaden: Sie sieht in der Verschärfung des Rauchverbots eine Bevormundung.

Auch in Großbritannien gibt es seit 2007 ein vergleichbares Gesetz: Das Rauchen am Arbeitsplatz, in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln in Restaurants, Pubs, Bars und Klubs ist nicht erlaubt.

Nicht nur im Vereinigten Königreich, auch in Deutschland ist eine Verschärfung des Rauchverbots ein Thema. So forderten Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) und die Bundesärztekammer ebenfalls ein Rauchverbot in Fahrzeugen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ks)