NACHRICHTEN
06/12/2016 03:38 CET | Aktualisiert 07/12/2017 06:12 CET

"Nur in die Schafe verliebt": Gebrochene Herzen bei "Bauer sucht Frau"

RTL
Landwirt Fritz hat am Montag eine schmerzhafte Abfuhr erhalten - will aber weiter an die Liebe glauben

Menschen auf der Suche nach Liebe vor laufenden Kameras zusammenzuwürfeln, ist kein ganz risikoloses Unterfangen. Selbst, wenn es sich bei ihnen um gestandene Landwirte handelt - und insgesamt um eine bisweilen ein wenig gestellt wirkende TV-Sendung. Den Beweis hat am Montag die letzte Hofwochen-Folge von "Bauer sucht Frau" geliefert. Denn da hagelte es allem Anschein nach ernstlich gebrochene Herzen.

Etwa beim in Schweden beheimateten Hobbybauern Fritz. Dem Publikum mag schon Böses geschwant sein, als seine Ingrid (63) lediglich verkündete, sie habe sich "in die Schafe verliebt" - dem 69-Jährigen Landwirt offenbar nicht. Er schenkte zum Abschied noch Schmuck. Und musste sich dann anhören, dass Ingrids Gefühle "eher freundschaftlich" seien. Da vergoss der Landwirt gar ein paar Tränen. Verkündete aber immerhin trotzig, er "glaube trotzdem weiter an die Liebe".

Bei welchem einst glücklichen "Bauer sucht Frau"-Paar es jetzt zur Trennung gekommen ist, erfahren Sie in diesem Video bei Clipfish

Viele Umschreibungen für die Diagnose Flop

Ein wenig schmerzhaft - wenn auch in diesem Fall vor allem für das Publikum - fiel auch die Verabschiedung von Martin (29) und Julia (26) aus. Eben noch recht einträchtig auf dem Motocross-Bike unterwegs gestand sich das Pärchen, dass es nicht gefunkt habe. Julia verriet der Kamera denn auch, was angesichts der peinlich-distanzierten Verabschiedung ohnehin offensichtlich war: "Ich hab eine Erfahrung gemacht und freu mich jetzt einfach auf daheim", sagte sie. Es gibt eben viele Umschreibungen für den simplen Tatbestand "Flop".

Einen absehbaren Fehlschlag erlebte auch Gerhard (76) mit seinem Gast Nicole (52). Die frisch geschlüpften Küken fand Nicole noch sehr süß - die Aussicht auf ein zweisames Leben entzückte sie dann weniger. Immerhin nahm das verhinderte Pärchen das Unhappy Ending locker. Vor allem Gerhard. "Alles hat ein Ende - nur die Wurst hat zwei", floskelte der Bauer lachend.

Ein Zicklein namens "Rolena"

Nur gut, dass es auch noch ein paar positive und kuriose Beispiele gab: Rinderzüchter Christian (31) gewann das Herz von Barbara (27) auf ungewöhnlichem Wege. Er ließ sich nicht nur die Rückenhaare scheren, sondern gestand ihr auch noch ganz offen, dass er nicht schwimmen kann. Die 27-Jährige stand aber - wenn schon nicht auf Rückenbehaarung - dann doch zumindest auf Ehrlichkeit. Und gewährte einen ersten Kuss, den sie "unbeschreiblich schön" fand. Auch Verena (20) kann sich eine Zukunft mit Ziegenwirt Roland (30) vorstellen. "Er hat ein riesen Loch in mein Herz gemacht", schwärmte sie. Zur Feier des Tages wurde dann "das Zicklein Nummer 4" auf den Namen "Rolena" getauft.