ENTERTAINMENT
06/12/2016 07:41 CET | Aktualisiert 06/12/2016 07:48 CET

Gina-Lisa zeigte den Mann wegen Vergewaltigung an: Jetzt hat auch Nina Kristin Ärger mit ihm

It-Girl Nina Kristin soll mit einem Mann Ärger haben, der bereits bei einem Gerichtsverfahren mit einer anderen Promi-Dame aufgefallen ist. Die Rede ist von der ehemaligen "Germany's next Topmodel"-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink. Sie klagte Pardis F., einen Fußball-Nationalspieler von Aserbaidschan, wegen Vergewaltigung an. Das Model verlor den Prozess.

Mutmaßliche Drohungen während eines Facebook-Chats

Nina Kristin soll jetzt ebenfalls Ärger mit Pardis F. haben. Die ehemalige "Promi Big Brother"-Kandidatin veröffentlichte angeblich einen Chat-Verlauf auf ihrem Facebook-Profil, in dem sie sich auf die Seite von Gina-Lisa stellte.

Das It-Girl schaltete den selben Anwalt ein, den Gina-Lisa Lohfink damals bei ihrem Prozess. Dieser äußerte sich gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Meine Mandantin muss sich derartige Beleidigungen nicht gefallen lassen. Es zeugt für mich von einer frauenfeindliche Einstellung, was hier geschrieben wurde. Bereits auf dem Sextape meiner Mandantin Gina-Lisa Lohfink sind nach meinem Empfinden frauenverachtende Aussagen getätigt worden. Hierzu passen die Äußerungen gegenüber Nina Kristin."

Nina Kristin erwirkt einstweilige Verfügung

Laut Nina Kristins Anwalt hatte sie vor dem Gericht bereits Erfolg: "Das Amtsgericht in Duisburg-Hamborn hat erfreulicherweise direkt die einstweilige Verfügung erlassen. Sollte der Herr hiergegen verstoßen, werden wir ein Ordnungsgeld beantragen bis zu 250000 Euro.“, so Burkhard Benecken zur "Bild".

Im Video oben erfahrt ihr, was sich während der Facebook-Unterhaltung zwischen Nina Kristin und Pardis F. abgespielt haben soll.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(pb)