NACHRICHTEN
05/12/2016 09:21 CET | Aktualisiert 05/12/2016 09:21 CET

Drastische Maßnahme: Düsseldorf verbietet Böller an Silvester

Düsseldorf will an Silvester Böller in der gesamten Altstadt verbieten
matthiasresing via Getty Images
Düsseldorf will an Silvester Böller in der gesamten Altstadt verbieten

  • Die Stadt Düsseldorf will an Silvester alle Böller in der Altstadt verbieten

  • Die Maßnahme soll das Sicherheitsgefühl der Menschen erhöhen

  • Mit dem Konzept sollen auch Lehren aus den vergangenen Jahren gezogen werden, wo unter anderem Böller in die Menge geschossen wurden

Die Stadt Düsseldorf greift an Silvester durch. Als Folge von Zwischenfällen in den vergangenen Jahren sollen Böller in der Silvesternacht in der Düsseldorfer Altstadt erstmals verboten werden. Ein Sprecher der Stadt bestätigte am Montag, es gebe solche Pläne, die der Öffentlichkeit noch vorgestellt würden.

Das Verbot solle einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten und das "allgemeine Sicherheitsgefühl" der Menschen an Silvester erhöhen, sagte der Sprecher. Geplant sei außerdem ein "Security Point" als Anlaufstelle am zentralen Burgplatz, der Platz soll auch besser ausgeleuchtet werden.

Der Düsseldorfer "Express" hatte zuvor berichtet, dass das neue Sicherheitskonzept gegen Randale und sexuelle Übergriffe wirken solle. Nach Stadtangaben sollen damit Lehren aus Vorfällen der vergangenen Jahre gezogen werden, als Feiernde sich durch das rücksichtslose Verhalten anderer gestört fühlten.

Unter anderem waren Böller in die Menge geschossen worden. In der Silvesternacht 2015 waren nicht nur in Köln, sondern auch in Düsseldorf mehr als 100 Frauen Opfer sexueller Übergriffe geworden.

Herzstück der Düsseldorfer Feierzone an Silvester ist der zentral gelegene Burgplatz in der Altstadt. Von dort haben Besucher einen freien Blick auf den Rhein und das gegenüberliegende Ufer.

Auch auf HuffPost:

Sie feierten Silvester, doch dann zeichneten die Sicherheitskameras etwas unfassbar Gruseliges auf

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.