NACHRICHTEN
04/12/2016 06:20 CET | Aktualisiert 04/12/2016 16:37 CET

Vorläufiges Endergebnis ohne Briefwahl: Van der Bellen klarer Sieger (LIVE BLOG)

6,4 Millionen Wähler müssen sich zwischen dem ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und dem FPÖ-Kandidaten Nobert Hofer entscheiden.
dpa
6,4 Millionen Wähler müssen sich zwischen dem ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und dem FPÖ-Kandidaten Nobert Hofer entscheiden.

  • Österreich wählt am Sonntag einen neuen Bundespräsidenten

  • Hier im LIVE-BLOG erfahrt ihr die wichtigsten Entwicklungen rund um die Präsidentenwahl in Österreich

Österreich wählt am Sonntag einen neuen Bundespräsidenten. 6,4 Millionen Wähler müssen sich zwischen dem rechtspopulistischen FPÖ-Kandidaten Nobert Hofer und dem ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen entscheiden. Es ist bereits der dritte Anlauf für die Wahl des neuen Staatschefs in Österreich.

Weil es beim zweiten Wahltermin am 2. Oktober Probleme mit den Briefwahl-Kuvert gab, wurde die Wahl schließlich auf den heutigen 4. Dezember verschoben.

Die aktuellen Entwicklungen zu den Wahlen in Österreich könnt ihr im HuffPost-LIVE-BLOG nachlesen:

21:30 Uhr: Deutsche Medien geben keine Entwarnung

Die Erleichterung bei den Politikern Europas über den Sieg Van der Bellens war groß. Bei den Medien dagegen fällt die Freude verhaltener aus.

Die "Berliner Zeitung" etwa schreibt: "Österreich hat gewählt, aber das Land wird nicht einfach zur politischen Normalität zurückkehren können. Es gibt sie zwischen Salzburg, Klagenfurt, Graz und Wien schlicht nicht mehr."

Mehr zum Thema: Die Presse warnt davor, den Wahlsieg Van der Bellens überzubewerten

20:30 Uhr: Vorläufiges Endergebnis ohne Briefwahl - Van der Bellen klarer Sieger

Der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen konnte bei der Stichwahl für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten schon mit der Urnenwahl am Sonntag eine klare Mehrheit auf sich vereinen. Das Resultat der Hochrechnungen wurde am Abend durch das vorläufige Endergebnis bestätigt. Demnach bekam der 72-jährige Van der Bellen 51,7 Prozent der Stimmen. Sein Kontrahent, der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer (45), erhielt 48,3 Prozent.

In diesem Ergebnis sind - im Gegensatz zur Hochrechnung - die Briefwähler noch nicht enthalten. Deren rund 700 000 Stimmen werden erst am Montag ausgezählt. Dann dürfte sich das Ergebnis erfahrungsgemäß der Hochrechnung wieder angleichen. Die hatte Van der Bellen bei 53,3 Prozent gesehen.

18:47 Uhr: Alle Reaktionen zum Wahlausgang

Mittlerweile haben zahlreiche Politiker aus dem In- und Ausland auf den Wahlsieg Van der Bellens reagiert. "Ganz Europa fällt ein Stein vom Herzen" twitterte etwa der deutsche Vize-Bundeskanzler Sigmar Gabriel.

Der deutsche Grünen-Politiker Dieter Janecek sagte gegenüber der Huffington Post: "Ein wichtiger symbolischer Sieg. Hofer hat im Wahlkampf stark an Glaubwürdigkeit verloren. Seine hässlichen persönlichen Attacken auf den sehr ausgleichenden Kandidat van der Bellen haben ihm anscheinend Stimmen gekostet. Das macht Mut auch für die Auseinandersetzung."

Der CSU-Politiker Stephan Mayer sagte der Huffington Post: "Das Ergebnis der Stichwahl ist eindeutig und unzweifelhaft. Ich bin der festen Überzeugung, dass mit der Wahl von Alexander van der Bellen die Grundlage dafür gegeben ist, dass Österreich weiterhin ein verlässlicher und konstruktiver Partner in der Europäischen Union sein und bleiben wird."

Mehr zum Thema: Die ersten Reaktionen auf das Wahlergebnis in Österreich

18:32 Uhr: "Der Wähler hat immer Recht"

Versöhnliche Worte von Norbert Hofer. Der sagt im ORF: "Der Wähler hat immer Recht". Er appelliert an seine Unterstützer, den Wahlsieg Alexander van der Bellens anzuerkennen.

18:29 Uhr: Van der Bellen und Hofer schütteln sich die Hand...

orf

18:22 Uhr: Hofer: "Deshalb habe ich verloren"

Norbert Hofer erklärt im ORF, wieso er glaubt, verloren zu haben. "Ausschlaggebend war vielleicht die Wahlempfehlung Mitterlehners, erklärte Hofer.

ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hatte vor zwei Wochen gesagt, er halte Van der Bellen für die bessere Wahl.

18:17 Uhr: "Hofer war zu Trump"

Wir haben den Wahlausgang für euch eingeordnet: ➨ Lest hier: Die Blitznalyse der HuffPost

18:02 Uhr: Strache schließt Anfechtung aus

FPÖ-Bundesobmann Strache schließt eine Anfechtung des Ergebnisses dieses Mal aus.

17:31 Uhr: FPÖ erkennt Wahlniederlage an

FPÖ-Wahlkampfleiter Herbert Kickl kündigte im ORF-Interview an, dieser Sieg Van der Bellens sei "nicht das Ende". Aber die Partei von Norbert Hofer erkennt die Wahlniederlage an. Hofer schrieb bei Facebook:

17:24 Uhr: Klares Ergebnis in SORA-Hochrechnung

17:18 Uhr: Erste Medien erklären Van der Bellen zum Wahlsieger

Etwa die "Deutsche Welle" schreibt: "Van der Bellen ist neuer österreichischer Bundespräsident."

Die Präsidentenwahl in Österreich hat der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen laut einer ORF-Hochrechnung praktisch gewonnen. Der 72-Jährige kam demnach am Sonntag auf 53,6 der Stimmen. Der Kandidat der ausländer- und europakritischen FPÖ, Norbert Hofer (45), erreichte 46,4 Prozent. Die Schwankungsbreite betrug 1,2 Prozent. Damit lag Van der Bellen laut Hochrechnung uneinholbar vorn.

Die Hochrechnung berücksichtigt bereits die 700.000 Briefwahlstimmen, die erst am Montag ausgezählt werden. Die Wahl war international stark beachtet worden.

Der österreichische Bundespräsident kann im Gegensatz zu seinem deutschen Pendant die Regierung eigenmächtig entlassen. Van der Bellen hatte eine zurückhaltende Amtsführung angekündigt. Er gilt als glühender Europa-Fan.

Es war der dritte Anlauf für die Wahl des Staatsoberhaupts. Am 22. Mai hatte zwar Van der Bellen bereits ganz knapp die Stichwahl gewonnen. Diese Wahl war aber wegen organisatorischer Schlampereien annulliert worden.

17:10 Uhr: "Die Wahl ist entschieden"

Die Wahl ist "entschieden", verkündet das ORF. Denn nach ersten Hochrechnungen liegt Van der Bellen mit 53,6 Prozent vor Hofer (46,4 Prozent).

Damit ist es kaum möglich, dass Hofer noch aufholt.

17:08 Uhr: Erste Gemeinden ausgezählt

Der österreichische Sender ORF zeigt Ergebnisse, erster kleinerer Gemeinden. Der Trend: in allen Gemeinden – die nicht repräsentativ sind – hat Van der Bellen mehr Stimmen geholt, als noch bei der letzten Wahl.

In Pillichsdorf, einer Gemeinde, die letztes Mal ziemlich genau 50:50 gewählt hatte, liegt Van der Bellen Van der Bellen mit 53,7 Prozent vorne.

16:38 Uhr: Heute ging es nicht um die Flüchtlingsfrage

Das berichtet "OE24". Laut der Nach-Wahlumfrage der Nachrichtenseite gaben nur 38 Prozent der Wähler an, die Frage nach der richtigen Asylpolitik habe ihre Wahlentscheidung maßgeblich beeinflusst.

Im Verlaufe des Wahlkampfes wurde der Frage stets eine größere Bedeutung zugesprochen.

16:12 Uhr: OE24 sieht Van der Bellen vorn

"OE24" berichtet nach Auswertung einer exklusiven Nach-Wahlbefragung: Der Trend läuft Richtung Van der Bellen. Auch an den Gesichtern von Norbert Hofer und FPÖ-Parteiobmann Heinz-Christian Strache wollen die Journalisten von "OE24" Enttäuschung erkannt haben. "Mehr wollen wir dazu nicht sagen, weil wir das Ergebnis nicht beeinflussen wollen", heißt es.

Ob diese Umfragen wirklich aussagekräftig sind, ist fraglich.

16:07 Uhr: Außer in Wien und Innsbruck sind alle Wahllokale mittlerweile geschlossen.

16:00 Uhr: Noch eine Stunde bis zu den ersten Hochrechnungen. Dann – um 17 Uhr – veröffentlicht das Innenministerium die bis dahin ausgezählten Resultate, Wahlforscher versuchen anhand der ersten Daten ein aussagekräftiges Endergebnis zu prophezeien. Die Wahlen der vergangenen Monate haben gezeigt: ein schwieriges Unterfangen.

15:38 Uhr: Nach einem Bericht der österreichischen Tageszeitung "Standard" soll eine Massen-SMS kursieren, in der Van-der-Bellen-Wähler fäschlicherweise darauf hingewiesen weden, dass die Wahllokale so überfüllt seien, dass heute nur Hofer-Wähler hingehen sollen. Der Verfassungsschutz ermittelt.

15:18 Uhr: Hofer bekommt prominente Unterstützung

"Ich würde mein Geld darauf setzen, dass Hofer von der FPÖ diese Wahl gewinnt"... sagt... na...na? Der britische Rechtspopulist Nigel Farage. Mehr dazu hier:

14:32 Uhr: FPÖ-Chef Heinz Christian Strache hat die Wähler aufgerufen, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Und jetzt kommt's: "Sehr bewusst" habe er nicht per Wahlkarte gewählt, damit seine Stimme nicht auf dem Postweg verloren geht, zitieren ihn mehrere österreichische Medien. Na dann...

hofer

13:40: Ach ja, noch einmal zurück zum Zeitplan: Wie die Stichwahl heute ausgeht, könnte sich tatsächlich erst endgültig und ultimativ am Montag entscheiden - so wie bereits im Mai. Um 19.30 Uhr wird es am heutigen Sonntag zwar ein vorläufiges Ergebnis geben, allerdings ohne die Stimmen der Briefwähler. Und die können bekanntlich das Zünglein an der Waage sein.

13:10 Uhr: Die Prognose der Kollegen in der Redaktion: Von drei Befragten rechnen zwei mit einem Hofer-Sieg, eine Kollegin sieht Van der Bellen am Ende vorn. Der Autor dieser Zeilen zählt sich zum Van-der-Bellen-Lager.

12:59 Uhr: Oha, jetzt mischt auch die Nichte der rechtsextremen Präsidentschaftsanwärterin Marine Le Pen aus Frankreich auf Twitter mit. Bereits gestern schrieb sie auf Deutsch: "Lieber @norbertghofer, ich wünsche Dir für diesen Sonntag große Erfolge. Du hast die Unterstützung von Patrioten aus aller Welt!"

12:13 Uhr: Und da ist er, der erste Hitler-Vergleich der britischen Presse: Die Online-Ausgabe des "Independent" titelt am Sonntagmittag: "Österreich könnte kurz davor sein, Europas ersten ultrarechten Anführer seit Hitler zu wählen". Gemeint ist übrigens nicht Alexander Van der Bellen...

independent

(Quelle: Screenshot independent.co.uk)

12:06 Uhr: Interessant, was da im Mail-Fach von Torsten Beeck, Social-Media-Chef bei "Spiegel Online", so alles eintrudelt. #FakeNews

11:56 Uhr: Für viele Twitter-User ist das hier gerade das ultimative Wort zum Wahl-Sonntag in Österreich:

11:46 Uhr: Alexander Van der Bellen hat seine Stimme abgegeben. Bei Twitter schrieb er kurz vor Mittag: "Hohes nationales und internationales Medienaufkommen – Alexander #VanderBellen & Doris Schmidauer nach der Stimmabgabe. #bpw16"

11:39 Uhr: Spannend: Das Watchblog "FPÖ Watch" hat sich im Vorfeld der Wahl mal genauer mit Hofers Aussagen beschäftigt. Das Fazit von "FPÖ Watch": Über 30 Mal Mal hat der FPÖ-Obmann zuletzt gelogen. Hier geht's zur (chronologisch geordneten) Liste der Unwahrheiten, die beim Online-Portal "medium.com" erschienen ist.

11:19 Uhr: Als einer der ersten Prominenten hat der bisherige Amtsinhaber Heinz Fischer seine Stimme am Sonntagmorgen abgegeben. Der 78-jährige Sozialdemokrat zeigte sich zuversichtlich, dass der Grünen-nahe Alexander Van der Bellen die Wahl gewinnt.

11:16 Uhr: Die ZDF-"heute-Show" hat am Freitag bereits ihren Senf zur Wahl dazugegeben. In gewohnter Manier titelten sie in Anspielung auf das Wahl-Chaos rund um die Wahl in der Vergangenheit: "It Ain't Over 'Til It's Hofer". Besonders interessant wird es in dem Youtube-Ausschnitt übrigens ab Minute 1:17:

10:50 Uhr: Welche Rolle spielt der Bundespräsident in Österreich?

Österreichs Bundespräsident hat deutlich mehr Befugnisse als viele seiner europäischen Amtskollegen. So hat er nach Nationalratswahlen zumindest theoretisch freie Hand bei der Nominierung des Bundeskanzlers und darf einzelne Minister ablehnen, die er für ungeeignet hält. Seinen Arbeitsplatz hat der Bundespräsident in der noblen Wiener Hofburg.

Der höchste Repräsentant des Staates könnte außerdem die gesamte Regierung - ohne weitere Begründung - entlassen. Das gab es aber noch nie. Der Präsident ist auch Oberbefehlshaber des Heeres.

Der Bundespräsident wird in Österreich direkt vom Volk gewählt. Er nimmt im Politikalltag dennoch eher die Rolle als moralische Leitfigur und Repräsentant Österreichs im Ausland ein. Außerdem ist er für die Überprüfung neuer Bundesgesetze zuständig. Sollten diese nicht der Verfassung entsprechen, kann der Präsident seine Unterschrift verweigern und das Gesetz zur Begutachtung zurückschicken.

10:46: Wann ist mit ersten Ergebnis zu rechnen?

Die ersten Wahllokale schließen um 13 Uhr. Genereller Wahlschluss ist um 17 Uhr. Gegen 17.15 Uhr wird eine erste Hochrechnung erwartet.

Sollte es ein knappes Rennen zwischen den beiden Bewerbern geben, wird der Sieger erst nach Auszählung der Briefwahlstimmen feststehen. Die erfolgt am Montag. Die international stark beachtete Wahl wird zeigen, ob die Rechtspopulisten ihren europaweiten Höhenflug fortsetzen können.

10:45: Ein Überblick über die Positionen von Hofer und van der Bellen

Das Wahlergebnis ist nicht nur für Österreich selbst von Bedeutung, sondern wird in ganz Europa mit Spannung erwartet. Um zu verstehen, um es was es bei Wahl in Österreich geht und was auf das Land zukommen könnte, erklärt die Huffington Post hier, welche wichtigen Positionen Hofer und van der Bellen vertreten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg