POLITIK
03/12/2016 12:22 CET | Aktualisiert 03/12/2016 12:27 CET

Michel Friedman fordert von Angela Merkel: "Wir müssen endlich auch die Deutschen integrieren"

Michel Friedman fordert von Angela Merkel: "Wir müssen endlich auch die Deutschen integrieren"
Alex Grimm / Reuters
Michel Friedman fordert von Angela Merkel: "Wir müssen endlich auch die Deutschen integrieren"

Viel wird dieser Tage gesprochen über Zuwanderung und über Integration. In der CDU ist erneut ein Streit über die Frage ausgebrochen, wie die deutsche Asylpolitik in den kommenden Jahren aussehen soll.

Der Publizist Michel Friedman sieht Kanzlerin Angela Merkel in der Pflicht, vor allem die Integrationsanstrengungen zu erhöhen. Nicht jedoch ausschließlich bei Zuwanderern. Auch Deutsche, "die sich am rassistischen antidemokratischen Rand befinden“, müssten integriert werden.

Das schrieb Friedman in einem kurzen Gastbeitrag in der "Welt“. Friedman zeigte sich jedoch zuversichtlich, das dies gelingen könne: "Angela Merkel ist die Garantin, dass die CDU sich in diese Richtung anstrengen wird.“

Die Herausforderung bestehe für die Kanzlerin darin, den konservativen Teil ihrer Partei ernst zu nehmen, ohne „sich zu verbiegen“.

Grabenkämpfe in der Union

Wie schwierig dieser Spagat werden könnte, zeigen die Grabenkämpfe, die derzeit in der Union geführt werden. Der konservative Berliner Kreis fordert von der Kanzlerin eine Verschärfung der Asylpolitik, gleichzeitig liebäugeln Konservative vor dem CDU-Parteitag bereits mit der Gründung einer eigenen Partei.

Diese wolle sich als "bundesweite Schwesterpartei der CSU“ verstehen. Das Projekt, das sich bislang "Konservative Sammlung“ nennt, hat bereits einen eigenen Webauftritt. Hier skizzieren die bislang unbekannten Initiatoren die Leitlinien ihrer Wunsch-Partei.

Mehr zum Thema: Konkurrenz für CDU und AfD: Konservative wollen bundesweite CSU-Kopie gründen

Unter den Unterstützern sollen sich neben CDU-Politikern auch Politiker der Bernd-Lucke-Partei Liberal-Konservative Reformer (vorher Alfa) befinden, verriet der AfD-Mitgründer der "Bild“.

Friedman: "Europa ist ein Friedensprojekt auf der Intensivstation"

Friedman sieht neben den innerparteilichen Turbulenzen noch eine weitere heikle Aufgabe auf Merkel zukommen. So befinde sich die EU in einer entscheidenden Phase. Friedman warnte vor einem "Friedensprojekt auf der Intensivstation“, sollte die rechte Front-National-Chefin Marine Le Pen in Frankreich im Mai nächsten Jahres die Präsidentenwahl gewinnen.

Der Publizist glaubt, Merkel werde darüber entscheiden, "ob der Patient Europa auf der Wachstation oder auf dem Friedhof landet.“

Bereits am Sonntag steht in Österreich die nächste Schicksalswahl für Europa an. Es gilt als nicht unwahrscheinlich, dass mit Norbert Hofer zum ersten Mal seit Ende des Zweiten Weltkriegs ein Rechtspopulist zum Staatsoberhaupt eines europäischen Staates gewählt wird.