NACHRICHTEN
02/12/2016 16:31 CET | Aktualisiert 03/12/2016 04:29 CET

Größter Leak in der Sportgeschichte: Journalisten schmutzige Geldgeschäfte zahlreicher Fußballstars

Christiano Ronaldo soll massiv Steuern hinterzogen haben
Eddie Keogh / Reuters
Christiano Ronaldo soll massiv Steuern hinterzogen haben

  • Ein Recherchenetzwerk internationaler Journalisten ist für den größten Leak der Sportgeschichte verantwortlich

  • Aus den Millionen Dokumenten geht hervor, dass Superstars wie Christiano Ronaldo massiv Steuern hinterziehen

  • In den nächsten Wochen sollen weitere Details veröffentlicht werden

Es ist der größte Leak in der Geschichte des Sports. Die Enthüllungsplattform "Football Leaks" hat dem Wochenmagazin "Der Spiegel" 1,9 Terabyte an Daten zur Verfügung gestellt.

Korruption, Briefkastenfirmen in der Karibik und mangelnde Steuermoral: Aus den insgesamt 18,6 Millionen Dokumenten geht laut dem Recherchenetzwerk "European Investigative Collaborations" hervor, dass Superstars wie Christiano Ronaldo, Mesut Özil und Jose Mourinho massiv bei der Steuer betrogen haben.

Ronaldo und Mourinho haben Briefkastenfirma gegründet

Ronaldo und sein ehemaliger Trainer Mourinho sollen Briefkastenfirmen gegründet haben, um internationale Werbeeinnahmen am Fiskus vorbeizuschmuggeln. Ronaldo habe dabei vom spanischen Steuerrecht profitiert, heißt es im "Spiegel".

Mesut Özil hat offenbar in den Jahren 2012 und 2013 keinerlei Belege für seine Einkommensteuererklärung eingereicht. Damals spielte der deutsche Nationalspieler noch bei Real Madrid. Özil kam, wie aus den geleakten E-Mails hervorgeht, wohl nur knapp an einem Strafverfahren vorbei.

Özil muss laut Beschluss zwei Millionen Euro nachzahlen

Stattdessen muss er nun wohl knapp über zwei Millionen Euro an Steuern an die spanischen Behörden nachzahlen. Allerdings hat Özil Widerspruch gegen den Beschluss eingelegt.

Der "Spiegel" will in den nächsten Wochen noch weitere Details aus den Dokumenten im Rahmen einer Serie veröffentlichen. Darunter sollen auch "Originalverträge von Spielern samt geheimer Nebenabsprachen, E-Mails und Tabellen" sein

Auch auf HuffPost:

Deutschland steht vor einer dramatischen Krise - und die wird uns alle betreffen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)