NACHRICHTEN
02/12/2016 15:08 CET | Aktualisiert 02/12/2016 16:52 CET

Geiselnahme in Paris: Raubüberfall endet glimpflich

Geiselnahme in Paris: Mann hält sieben Menschen in Reisebüro fest
Ben185 via Getty Images
Geiselnahme in Paris: Mann hält sieben Menschen in Reisebüro fest

  • Ein Raubüberfall auf ein Reisebüro in Paris ist glimpflich ausgegangen

  • Zunächst war von einer Geiselnahme die Rede gewesen

  • Der Räuber ist laut Polizeiangaben auf der Flucht

Ein versuchter Raubüberfall auf ein Pariser Reisebüro ist glimpflich ausgegangen. Sechs Menschen harrten am Freitagabend mehrere Stunden in dem Geschäft aus, konnten den Laden aber alle unverletzt unter dem Schutz der Polizei verlassen, wie der Bürgermeister des Stadtbezirks, Jérôme Coumet, nach dem Ende des Einsatzes vor Ort sagte. Ein terroristischer Hintergrund wurde zunächst ausgeschlossen.

"Die Leute hatten Angst, dass sich der Räuber noch an Ort und Stelle aufhalte. Das war aber nicht der Fall", sagte Coumet. Die Pariser Polizeipräfektur bestätigte dies. Zunächst war von einer Geiselnahme die Rede gewesen. Der Mann konnte nach Angaben des Bürgermeisters fliehen.

Dem Sender BFMTV zufolge drang kurz vor Geschäftsschluss ein bewaffneter Mann in das asiatische Reisebüro ein und fragte nach dem Tresor. Das Geschäft im Süden von Paris soll bereits schon einmal Ziel eines Überfalls gewesen sein.

Die Polizei sperrte den Bereich zeitweise weiträumig ab.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.