ENTERTAINMENT
14/06/2016 01:26 CEST | Aktualisiert 14/06/2016 03:40 CEST

Michu Meszaros: Der "Alf"-Darsteller ist gestorben

Pro 7
Michu Meszaros, der Darsteller des Außerirdischen Alf, ist gestorben

  • Der kleinwüchsige Darsteller Michu Meszaros ist gestorben

  • Am bekanntesten war er für seine Darstellung des Außerirdischen "Alf" in den 80er Jahren

Der kleinwüchsige Schauspieler Michu Meszaros, der in der Fernsehserie "Alf" den gleichnamigen zotteligen Außerirdischen spielte, ist nach Angaben seines langjährigen Managers gestorben.

Wie das Promi-Portal "TMZ.com" am Montag unter Berufung auf den Manager Dennis Varga berichtete, fiel der Schauspieler vor über einer Woche ins Koma. Er sei zuletzt in einem Krankenhaus in Los Angeles behandelt worden. Der gebürtige Ungar wurde 76 Jahre alt.

Als kleinster Mensch der Welt im Guinness-Buch der Rekorde

In den 80er Jahren spielte Meszaros vier Jahre lang in einem braunen Fellkostüm den Außerirdischen Alf. Nach dem Ende der beliebten Sitcom wirkte er in Werbespots und anderen Film- und Fernsehproduktionen mit.

In seiner ungarischen Heimat und später in den USA war Meszaros zunächst als Zirkuskünstler aufgetreten. Im Guinness-Buch der Rekorde wurde er zeitweise als der kleinste lebende Mann der Welt geführt.

Varga zufolge hatte der knapp 84 Zentimeter große Darsteller vor acht Jahren einen Schlaganfall und seitdem Gesundheitsprobleme. Vorige Woche habe er den Schauspieler regungslos vorgefunden und den Notarzt gerufen.

Meszaros lebte im kalifornischen Hawthorne, nahe Los Angeles, wo eine kleine Straße - "Michu Lane" - nach ihm benannt ist. Auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe wurde ein Konto eingerichtet, wo Spenden für die Arzt- und Beerdigungskosten gesammelt werden.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

(ben)