GOOD
21/04/2016 11:05 CEST | Aktualisiert 21/04/2016 12:43 CEST

Dieses Buch hilft Flüchtlingskindern, ihre Traumata zu überwinden

Dieses Buch hilft Flüchtlingskindern, ihre Traumata zu überwinden
Getty
Dieses Buch hilft Flüchtlingskindern, ihre Traumata zu überwinden

Sie wurden von Bomben aus dem Schlaf gerissen. Ihre Geschwister und Freunde starben neben ihnen. Sie haben Folter, Gewalt und Hunger erlebt. Mit ihren Familien sind sie vor all dem geflohen. Sie haben alles verloren.

Es ist schwer vorstellbar, was in Kindern vorgeht, die so Furchtbares durchlitten haben. Fest steht, dass jedes dritte Flüchtlingskind aus Syrien "psychisch belastet" ist und jedes fünfte Kind unter posttraumatischen Belastungsstörungen leidet. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Studie der TU München im September.

Die Folgen dieser Traumata können vielfältig sein. Ängste, Nervosität, Misstrauen, Albräume, Schlafstörungen und Reizbarkeit gehören dazu.

Doch wie kann den Kindern geholfen werden?

“Das Kind und seine Befreiung vom Schatten der großen, großen Angst"

Die Hamburger Pädagogin Susanne Stein hat ein Bilderbuch herausgegeben, dass Flüchtlingskindern helfen soll, das Erlebte zu verarbeiten. Sie arbeitet seit Langem mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten und weiß, welche Ängste sie mit sich herumtragen.

“Ich habe Kinder gesehen, die den Hauseingang nicht verließen, weil sie gelernt hatten, dass draußen Bomben fallen und Scharfschützen lauern”, sagte sie im Interview mit dem NDR.

“Tief bewegt hat mich ein Kind, das sich eigentlich völlig normal benahm, bis es sich mal ganz furchtbar gestoßen hat. Da hat es nicht geweint, wie ein normales Kind es tun würde, sondern sich zusammengekrümmt und hat keinen Mucks von sich gegeben. Das Kind hatte auf der Flucht in den verschiedenen Verstecken gelernt, absolut keinen Laut von sich zu geben - egal, was passiert ist.”

Eltern sind mit den Ängsten ihrer Kinder überfordert

Stein beschloss, etwas zu tun. Mithilfe von zwei Trauma-Therapeutinnen der Stiftung Children for Tomorrrow im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat sie das Buch “Das Kind und seine Befreiung vom Schatten der großen, großen Angst” geschrieben.

Ein Leitfaden für Eltern ist ebenfalls angegliedert - denn diese sind oft mit den Ängsten ihrer Kinder überfordert. Susanne Stein hat es sich zur Aufgabe gemacht, sie ein wenig zu entlasten.

“Wenn Eltern mit ihren Kindern nicht zurechtkommen, sind sie traurig und sie schämen sich auch irgendwann, weil sie nicht mal mehr die Kinder erziehen können. Und die Kinder schämen sich, weil sie es ihren Eltern nicht recht machen können”, erklärt die Pädagogin.

Bilderbuch gibt Kindern einen Leitfaden

Ihr Buch zeigt diesen Eltern genau, was ihr Kind jetzt braucht: tröstende Botschaften, Zuwendung, Geduld.

Auf 26 Seiten wird kindgerecht geschildert, dass ein Trauma nichts mit Schwäche oder Schuld zu tun hat und jeden betreffen kann.

Traumatisierte Kinder sollen verstehen, warum sie so empfinden, wie sie es tun, woher ihre Ängste kommen - und wie sie sich selbst helfen können.

traumabilderbuch

Suanne Stein beschreibt ihr Buch als eine “Krücke”, die Kindern helfen kann, mit den Verletzungen besser umzugehen.

Denn die meisten von ihnen werden in Deutschland keine traumatherapeutische Behandlung bekommen können. Dafür sind die Behandlungskosten zu hoch und gibt es zu wenig ausgebildete Therapeuten.

Das Bilderbuch kann kostenlos heruntergeladen werden und steht in den Sprachen Arabisch, Englisch, Deutsch und Farsi zur Verfügung.

Für die Huffington Post Deutschland ist der 21. April ein besonderer Tag: Peter Maffay ist heute unser Chefredakteur. Er gibt Impulse, lässt Texte schreiben und führt Interviews.

Ein Schwerpunkt sind die vielen traumatisierten Flüchtlingskinder, die seit Monaten zu Tausenden in Deutschland ankommen.

Leseempfehlungen:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Das ist die Zukunft?: Was WIRKLICH mit den Flüchtlingen passiert, die hier bleiben

(ben, lk)