POLITIK
21/04/2016 12:06 CEST | Aktualisiert 21/04/2016 14:44 CEST

Flüchtlingskoordinator Altmaier (CDU): "Werden alle offenen Asylanträge bis Jahresende bearbeitet haben" (EXKLUSIV)

German Chancellor Angela Merkel (L) talks to Head of the Federal Chancellery Peter Altmaier during the weekly cabinet meeting at the Chancellery in Berlin, Germany, October 21, 2015. REUTERS/Fabrizio Bensch
Fabrizio Bensch / Reuters
German Chancellor Angela Merkel (L) talks to Head of the Federal Chancellery Peter Altmaier during the weekly cabinet meeting at the Chancellery in Berlin, Germany, October 21, 2015. REUTERS/Fabrizio Bensch

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist seit Langem überfordert mit dem großen Andrang von Flüchtlingen. Die Zahl der offenen Asylfälle steigt weiter und erreicht schwindelerregende Höhen.

Der Bundeskanzleramtschef und Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Peter Altmaier (CDU), hat in Aussicht gestellt, dass der Berg noch in diesem Jahr abgebaut werden könnte.

"Wenn sich die Flüchtlingszahlen im erwartbaren Rahmen bewegen, werden wir bis Jahresende alle offenen Asylanträge bearbeitet haben", sagte er in einem Interview, das Musiker Peter Maffay für die Huffington Post geführt hat. Seit Januar habe das BAMF 50.000 Anträge pro Monat bearbeitet, sagte Altmaier.

"Behörden waren nicht vorbereitet"

Es wurden 1000 neue Stellen geschaffen, außerdem wurde das Verfahren effizienter gestaltet. "Es ist ein gewisser Stau entstanden, weil im vergangenen Jahr rund eine Million Flüchtlinge gekommen sind und die Behörden darauf nicht vorbereitet sein konnten", sagte Altmaier.

Im Februar waren noch zwischen 660.000 und 760.000 Asylanträge unbearbeitet - trotz aller bisherigen Bemühungen, die Lage in den Griff zu kriegen. Es gebe gut 370.000 unerledigte Fälle, erklärte der Leiter der Behörde, Frank-Jürgen Weise, die Lage. Hinzu kämen die Fälle von 300.000 bis 400.000 Menschen, die eingereist seien, aber noch gar keinen Asylantrag gestellt hätten.

Für die Huffington Post Deutschland ist der 21. April ein besonderer Tag: Peter Maffay ist heute unser Chefredakteur. Er gibt Impulse, lässt Texte schreiben und führt Interviews.

Ein Thema sind Flüchtlinge. Wie haben sie Deutschland verändert? Was bewirken sie in ihrer neuen Heimat? Was können wir voneinander lernen?