NACHRICHTEN
20/04/2016 07:34 CEST | Aktualisiert 20/04/2016 07:45 CEST

TV-Team dreht vor unbewohnter Insel - bis etwas Ungewöhnliches an der Küste erscheint

TV-Team dreht vor unbewohnter Insel - bis etwas Ungewöhnliches an der Küste erscheint
River Monsters
TV-Team dreht vor unbewohnter Insel - bis etwas Ungewöhnliches an der Küste erscheint

Das Team einer TV-Dokureihe wollte eigentlich abseits der australischen Küste nach exotischen Tieren suchen. Der Dreh nahm eine erstaunliche Wendung, als die Mitglieder stattdessen einen auf einer Insel gestrandeten Menschen fanden.

Die vermutlich lebensrettende Entdeckung wurde von der Sendung "River Monsters" des Senders Animal Planet gefilmt, als das Team im November abseits des Northern Territory drehte.

"Er hatte sein letztes Gebet gesprochen", sagte Regisseur Stephen Shearman dem Portal "Inside Edition". "Er hatte sich darauf eingestellt, zu sterben."

Die außergewöhnliche Rettung wurde vergangene Woche in der Folge "Death Down Under" gezeigt. Shearman sagte, das Team habe sich einer größtenteils unbewohnten Insel genähert, als sie etwas Ungewöhnliches an der Küste bemerkt hätten.

insel entdeckung

“Wir sahen zuerst eine Kühlbox auf den Felsen und dann entdeckte einer von uns, dass da jemand war", sagte Jeremy Wade, der Moderator der Sendung. "Er kam sofort runter ans Wasser und schrie `Gebt mir was zu trinken, gebt mir was zu trinken'."

Shearman sagte, dass sie kurz zuvor noch gescherzt hätten, den Schauspieler Tom Hanks auf der Insel zu finden - in einer Anspielung an den Film "Cast Away". Dann erschien der Mann.

"Dieser Typ ohne Kleidung rannte aus einer Höhle, winkte mit den Armen", erinnert er sich.

insel entdeckung

Videoaufnahmen vom Boot aus zeigen den Mann im Wasser. Es scheint, als wolle er auf das Team zuschwimmen. Später ist der Mann zu sehen, wie er im Boot sitzt und eine Flasche Wasser gereicht bekommt.

Der Mann wurde inzwischen als Hobby-Angler identifiziert. Er sagte, er habe sich verlaufen, nachdem er sein Boot zurückgelassen habe, um nach Austern zu suchen.

Shearman schätzt, dass der Mann etwa 60 Stunden ohne Wasser oder Proviant auf der Insel gestrandet war. In dieser Zeit erlitt er einen Hitzschlag und fand sich damit ab, dass er auf der Insel sterben würde.

Laut dem Mediziner Claude Piantadosi von der Duke University kann ein Mensch 100 Stunden ohne Wasser überleben, wenn die Temperatur seiner Umgebung durchschnittlich hoch ist.

“Wenn es kälter ist, hält man es länger aus. Wenn man direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist, weniger lang", sagte er dem Sender NBC News.

Die durchschnittliche tägliche Temperatur auf der Insel beträgt um diese Jahreszeit etwa 43 Grad. Der Mann hatte wahrscheinlich großes Glück, dass er so früh gefunden wurde.

Er wurde zurück in die Zivilisation gebracht und medizinisch versorgt. Er soll sich von dem Vorfall vollständig erholt haben.

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier bei der Huffington Post USA und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Ein Mann filmt die Frau am Strand. Als sie sich umdreht, verschlägt es uns die Sprache