NACHRICHTEN
20/04/2016 11:56 CEST | Aktualisiert 21/04/2017 07:12 CEST

Chelsea Clinton: So süß unterstützt sie ihre Mama im Wahlkampf

imago/Pacific Press Agency
Chelsea Clinton und ihr Ehemann Marc Mezvinsky jubeln Hillary Clinton zu

Bei den prestigeträchtigen Vorwahlen der Präsidentschaftskandidaten in New York hat Hillary Clinton (68, "Gelebte Geschichte") am Dienstag deutlich vor ihrem demokratischen Parteirivalen Bernie Sanders (74) gewonnen. Unterstützt wurde die ehemalige US-Außenministerin dabei von ihrer gesamten Familie. Aber nicht nur Ehemann Bill (69), Tochter Chelsea (36) und ihr Gatte Marc (38) waren dabei, sondern auch die Jüngste im Bunde: die 18 Monate alte Enkeltochter Charlotte. Das teilte die stolze Mama, Chelsea Clinton, via Twitter ihren 1,07 Millionen Followern mit.

"Ich konnte nicht widerstehen, meinen 'Ich habe gewählt'-Sticker mit meinem kleinen Helfer zu teilen", schrieb Chelsea. Dazu postete sie ein Foto, auf dem Charlottes Ärmchen zu sehen ist. Auf ihrer kleinen, mit Babyspeck bepackten Hand klebt der Wahl-Sticker.

Mehr über die damals geheime Traumhochzeit von Chelsea und Marc erfahren Sie bei Clipfish

"Ich bin sehr stolz, für dich zu stimmen, Mum!"

h_weight: ["0","3","3","3","3","3","3"],

adURLData: "",

monetizer: 0,

displayad: 0,

pmode: 0,

fracautoplay: 0,

fracmouseover: 100,

volume: 100,

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",

bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Hillary Clinton",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Ein paar Stunden zuvor tweetete Chelsea bereits eine andere süße Nachricht direkt an Mama Hillary: "Marc und ich haben Charlotte heute mit zum Wählen genommen, genauso wie Du & Dad mich damals immer mitgenommen habt! Ich bin sehr stolz, für dich zu stimmen, Mum!"

Der schwangeren Chelsea kommt bei der Wahl-Kampagne ihrer Mutter Hillary eine Schlüsselrolle zu. Vor kurzem erst sagte sie bei einem öffentlichen Auftritt: "Ich bin hier als eine stolze Tochter, aber auch als eine Mutter. Ich könnte mir für meine Kinder keine bessere Großmutter vorstellen. Ich könnte mir für meine Kinder auch keine bessere Präsidentin vorstellen." Worte, die bei der US-Bevölkerung scheinbar gut ankommen, wie das deutliche Wahlergebnis in New York zeigt.