LIFE
18/04/2016 12:27 CEST | Aktualisiert 18/04/2016 14:02 CEST

Das ist das gesündeste Gemüse der Welt (und es ist nicht Grünkohl)

Nach Grünkohl und Blumenkohl ist steht jetzt ein neues Superfood an der Spitze.

Brunnenkresse ist ein Blattgemüse, das eng mit Grünkohl, Brokkoli, Rosenkohl und Blumenkohl verwandt ist. Die Auswirkungen von Brunnenkresse auf die Gesundheit sind beeindruckend.

Es ist ein nahezu perfektes Lebensmittel, denn nach dem Aggregate Nutrient Density Index (Index für die Gesamtnährstoffdichte), einer Rangliste, bei der der Nährstoffgehalt von Lebensmitteln durch die Anzahl der enthaltenen Kalorien geteilt wird, erzielt Brunnenkresse hervorragende Ergebnisse.

Beim Aggregate Nutrient Density Index geht es um die Frage, welche Lebensmittel am meisten Nährstoffe beinhalten und sich trotzdem nicht negativ auf die Taille auswirken. Brunnenkresse erreicht bei diesem Index einen Wert von 100 und übertrifft damit sogenannte Superfoods wie Grünkohl (mit einem Wert von 49) und Blumenkohl (mit einem Wert von 25) um Längen.

©Brunnenkresse


Hier sind fünf positive Auswirkungen, die Brunnenkresse auf die Gesundheit haben kann:

1. Brunnenkresse sorgt für gesunde Knochen

Brunnenkresse trägt auf vielerlei Weise zur Bildung gesunder Knochen bei. Sie ist eine tolle Vitamin-K-Quelle und außerdem enthält sie dreimal so viel Kalzium wie Brokkoli. Diese Nährstoffe braucht man für starke Knochen.

2. Brunnenkresse beugt Diabetes vor

Brunnenkresse ist reich an einem Antioxidans namens Alpha-Liponsäure. Alpha-Liponsäure kann die Sensibilität der Körperzellen auf Insulin verbessern und hohe Blutzuckerwerte senken. Außerdem kann sie häufig auftretende Komplikationen bei Diabetes wie Neuropathie oder Nervenschäden vermindern.

3. Brunnenkresse hat eine Anti-Krebs-Wirkung

Brunnenkresse ist reich an den Vitaminen A und C, die das Immunsystem stärken. Die vielen Antioxidantien in Brunnenkresse hemmen Entzündungen und mindern das Wachstum von Krebszellen.

Außerdem enthält das Blattgemüse den Wirkstoff Isothiocyanate, der den Körper bei der Entgiftung von krebserregenden Chemikalien unterstützt.

Die Wirkung von Brunnenkresse wurde in einer Studie mit 60 Rauchern und Nichtrauchern nachgewiesen. Die Teilnehmer ergänzten ihre Ernährung für zwei Monate um eineinhalb Tassen Brunnenkresse.

Schäden an der DNA der Teilnehmer konnten während der Studie vermindert werden und die Zahl der Antioxidantien im Blut stieg an, was möglicherweise auch das Krebsrisiko senken kann.

Mehrere Studien ergaben, dass man das Risiko für Blasen-, Lungen-, Prostata- und Brustkrebs verringern kann, wenn man regelmäßig Kreuzblütengewächse isst.

Brunnenkresse kann auch gesunden Zellen während einer Krebsbehandlung schützen.

4. Brunnenkresse fördert ein gesundes Herz

Mit Brunnenkresse kann man Herzkrankheiten vorbeugen, da sie die Triglycerid-Werte senkt. Triglyceride sind Blutfette, die ein ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen. Außerdem ist Brunnenkresse reich an Nitraten, die den Blutdruck senken können.

5. Brunnenkresse sorgt für gesunde Augen

Brunnenkresse ist reich an den Sekundären Pflanzenstoffen Lutein und Zeaxanthin, die vor Grauem Star und Makuladegeneration, dem altersbedingten Nachlassen der Sehschärfe, schützen können.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Diese versteckten Symptome von Krebs werden zu oft ignoriert