NACHRICHTEN
18/04/2016 11:45 CEST | Aktualisiert 19/04/2017 07:12 CEST

Audi A4 allroad quattro: Zu schön für's Grobe

Audi
Folgt dem allgemeinen SUV-Trend: Audi A4 allroad quattro

Hand aufs Herz, SUV-, Crossover- und Geländewagen-Fahrer: Wie oft bewegen wir uns mit unseren allradgetriebenen Fahrzeugen jenseits der Weidezäune? So gut wie gar nicht. Wie stark der Wunsch nach geländetauglichen Fahrzeugen dennoch ist, macht Audi-Chef Rupert Stadler immer wieder deutlich: "Der Trend zum SUV wird in allen Klassen weiter zunehmen." Dass auch Audi diesem Trend folgt, ist verständlich. Wir fuhren den neuen Audi A4 allroad quattro.

Wenn ein Auto durch seine angestrebte Geländetauglichkeit mehr Bodenfreiheit hat als seine Brüder, muss das nicht unbedingt brachial erscheinen. Der neue Audi A4 allroad quattro sieht zwar robust aus, hat aber nichts an seiner eleganten Ästhetik verloren. Dies gilt nicht nur von der Seite, sondern auch von vorn: Durch die charakteristischen Stoßfänger und großen Lufteinlässen unter dem Singleframe-Grill mit den interessanten Chromlamellen und den scharf gezeichneten Scheinwerfern gewinnt dieser A4 an formaler Dynamik. Die ausgestellten Radhäuser in mattem Grau (auf Wunsch auch in Wagenfarbe) vermitteln unverblümt, dass sich dieser Audi auch im Geläuf ungeteerter Waldwege souverän bewegen lässt. Das Audi-Design setzt mit dem Audi A4 allroad quattro wieder ein Zeichen und beweist aufs Neue, dass der Weg zur Design-Marke fortgesetzt wird. Besser: nie verlassen wurde.

Mehr über den Audi A4 allroad quattro sehen Sie hier auf Clipfish

Von der Seite erscheint dieser Crossover nur durch seine höhere Bodenfreiheit wie ein Crossover. Die Dachlinie sinkt nach hinten ab und mündet in die relativ schmalen D-Säulen. Das Heck ist aerodynamisch optimiert, was an seinem Dachkantenspoiler zu erkennen ist. Die markante Auspuffanlage, je nach Motorisierung zwei- oder einflutig, vermittelt optisch Power im Überfluss. Die Heckleuchten im 3D-Design setzen einen markanten Schlusspunkt. Audi versteht es neuerdings, den verschiedenen Modellen formal eine eigene Charakteristik mitzugeben. Wenn es gelingt, die Modellreihen deutlich zu unterscheiden und jedes von ihnen sofort als Audi wahrnehmbar zu machen, dann haben die Designer die höchste Stufe designorientierter Marken- und Modellführung erreicht. Und die zahlreichen Assistenz-Systeme verdeutlichen, dass Audi vom Slogan "Vorsprung durch Technik" nicht abweicht.

34 Millimeter machen im Gelände den Unterschied

34 Millimeter mehr Bodenfreiheit erscheinen wenig, sie machen aber den Unterschied zwischen Aufsetzen und Vorwärtskommen. Damit Beschädigungen des Unterbodens auf jeden Fall vermieden werden, haben die Ingolstädter dem neuen Modell dort einen sehr robusten Schutz spendiert. Audi bietet für allroad quattro erstmals alternativ zum Serienfahrwerk ein Fahrwerk mit Dämpferregelung an. Der Fahrer kann neben den Einstellungen comfort, auto, dynamic, efficiency und individual nun auch den Modus offroad programmieren.

Jetzt gibt es den mittlerweile seit mehr als 30 Jahren angebotenen quattro-Antrieb in zwei Versionen. Im 2.0 TFSI hat der quattro mit "ultra-Technologie" seine Premiere. Was das ist? Auf jeden Fall nicht leicht zu verstehen. Lassen wir die Audi-Ingenieure erklären: "Der quattro mit ultra-Technologie ist ein auf Effizienz optimierter Allradantrieb, der bei Traktion und Fahrdynamik keinen Unterschied zu permanenten Systemen spüren lässt. Diese auf den ersten Blick unvereinbaren Anforderungen erfüllt das Zusammenspiel der neu entwickelten Allradkomponenten mit einer ausgeklügelten Betriebsstrategie: Die intelligente Steuerung des Allradantriebs arbeitet prädiktiv - sie blickt mit Hilfe einer umfassenden Sensorik und der kontinuierlichen Auswertung der ermittelten Daten zu Fahrdynamik, Straßenzustand und Fahrerverhalten voraus. Im Standardbetrieb bei niedrigen Lasten ohne das Risiko von Schlupf nutzt der neue quattro alle Vorteile des Frontantriebs, steht jedoch immer bereit, wenn er benötigt wird. Dadurch lässt sich die potenzielle Verbrauchsdifferenz zwischen Frontantrieb und permanentem Allradantrieb signifikant reduzieren."

Drücken wir's kürzer aus: Dieser Allradantrieb kann jeweils 100 Prozent der Leistung in Sekundenbruchteilen an die Vorderräder leiten oder an die Hinterräder und spart dabei auch noch Kraftstoff, weil der Allradantrieb nicht immer nötig und zugeschaltet ist. Wir haben's ausprobiert und können konstatieren: Der Fahrer hat immer ein gutes Gefühl souveräner Fortbewegung, ob auf rutschigem oder trockenem Untergrund. Von der Umschaltphase zwischen Vorderrad-, Hinterrad- und Allradantrieb ist absolut nichts zu spüren, die Kraft des Antriebs wird so gut wie schlupffrei auf die Straße gebracht. Allerdings gibt es dieses innovative quattro-System bislang nur im 2.0 TFSI.

Der Motor wird schon beim Ausrollen abgeschaltet

Und Kraft ist allemal vorhanden. Drehmomentstark präsentiert Audi den TFSI und fünf TDI-Triebwerke mit Leistungen von 150 bis 272 PS. Alle Motoren sind Euro-6-zertifiziert. Was auch sonst? Dass die Audi-Ingenieure das Start-Stopp-System weiter entwickeln konnten, verwundert. Wenn man als Laie denkt, mehr als den Motor an der Ampel auszuschalten geht nicht, hat man die Findigkeit der Ingenieure außer Acht gelassen. Wenn man mit dem Audi A4 allroad quattro auf eine rote Ampel zufährt, kann das System den Motor schon im Ausrollen bis 7 km/h abschalten. Das ist so cool. Und soll nochmal ein paar Schnapsgläser Sprit sparen.

Das ist der Vorteil dieser komplexen Regelungs-Elektronik, die in Tausendstel Sekunden Entscheidungen trifft, die wir nicht mal ahnen können. Der Fahrer muss sich eigentlich um nichts mehr wirklich kümmern. Und so hat auch dieser neue Audi alle aktuellen Assistenzsysteme zur Verfügung. Nicht nur bei diesem neuen Modell wird deutlich, dass die wirklichen Innovationen nicht mehr neue Motoren oder Fahrwerke sind, sondern Software, die das Fahren sicherer und angenehmer macht.

Die zahlreichen Assistenz-Systeme bis hin zu den innovativen Scheinwerfern verdeutlichen, dass Audi den Slogan vom "Vorsprung durch Technik" wieder in nutzbare Technologie umsetzt. Allein das virtuelle Cockpit mit der Kartendarstellung zwischen Tacho und Drehzahlmesser ist ein Genuss. Das adaptive Geschwindigkeitsregelsystem und der Stauassistent sind die Vorbereitung auf das richtige autopilotierte Fahren, das in fünf bis zehn Jahren kommen soll. Die immer wieder gepriesene connectivity klingt allerdings besser, als sie funktioniert. Die Einbindung eines Smartphones in das MMI-Display hat immer noch viele Tücken, weil die Koppelung zuweilen ermüdend ist. Und solange ich das Display im Fahrzeug nicht genauso nutzen kann wie jenes auf dem iPhone, so lange gibt es wenigstens etwas zu kritisieren.

Technische Daten Audi A4 allroad quattro 2.0 TDI S tronic: Fünftürige Crossover-Kombilimousine, Länge: 4.75 Meter, Breite: 1,84 Meter, Höhe: 1,49 Meter, Radstand: 2,82 Meter, Leergewicht: 1.640 Kilogramm, Tankinhalt: 58 Liter, Motor: 2-Liter-4-Zylinder-Diesel mit Turboaufladung, Leistung: 163 PS zwischen 3.000 und 4200 U/min; max. Drehmoment: 400 Newtonmeter bei 1.750 - 2.750 U/min, 0 - 100 km/h: 8,3 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h, Verbrauch kombiniert: 4,9 Liter Diesel/100 km, CO2-Emission: 128 g/km, Preis: ab 49.750 Euro.