POLITIK
17/04/2016 10:10 CEST | Aktualisiert 18/04/2016 04:12 CEST

Die Union hat laut einer Emnid-Umfrage noch weiter an Zustimmung verloren

  • Laut einer Umfrage sinkt die CDU in der Wählergunst

  • Die Linke gewinnt dagegen an Stimmen

Die Union sinkt in der Wählergunst und erreicht aktuell nur noch 33 Prozent - ein Prozentpunkt weniger als noch in der Vorwoche.

Das zeigt der Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt. Auch die AfD verliert einen Punkt und kommt auf elf Prozent.

Die SPD dümpelt bei 22 Prozent

Einen Zähler zulegen kann dagegen die Linke, sie erreicht neun Prozent. Die SPD liegt unverändert bei 22 Prozent, ebenso die Grünen, die erneut 13 Prozent erreichen.

Der FDP würden wie in der Vorwoche sieben Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent - ein Zugewinn von einem Prozentpunkt.

Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 7. und 13. April 2016 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?"

Bereits am Dienstag hatte eine Umfrage von Insa für Aufsehen gesorgt. Die Union kam darin nur mehr auf 31,5 Prozent. Insa gilt allerdings als AfD-nah.

Auch auf HuffPost:

Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz: "Angela Merkel handelt vollkommen irrational"

bp