LIFE
17/04/2016 14:23 CEST | Aktualisiert 17/04/2016 14:34 CEST

Wir können nicht fassen, dass ausgerechnet dieses Lebensmittel einen Säureangriff übersteht

Die Macher des Youtube-Kanals “Chemistry Flicks” arbeiten hart daran, Alltagsgegenstände mit Säure zu zerstören - alles im Namen der Wissenschaft, versteht sich.

So haben sie die letzten zwei Wochen zahlreiche Objekte wie Obst, Fleisch, Laborkittel und Smartphones mit Chlorsulfonsäure übergossen. Alle Gegenstände lösten sich auf - bis auf einer. Und das Objekt, das überlebt hat, wird euch vielleicht überraschen.

Als erstes haben sie eine Banane mit der farblosen, ätzenden Flüssigkeit überzogen:

Es endete nicht gut. Dann gaben sie die Säure, die Metalle zerstören und schwere Verbrennungen hervorrufen kann, über einen Schwamm:

Dann versuchten sie sich an größeren Objekten, wie beispielsweise einer Hühnerbrust:

Neugierig geworden, was die Säure (die nicht eingeatmet werden sollte!) mit ihren Laborkitteln anstellen würde, wenn sie sie versehentlich verschütten, machten sie folgenden Versuch:

Ups! Danach zerstörten sie ein LG Nexus 5 Smartphone:

Aber dieses Objekt kann offensichtlich nicht von der Säure zerstört werden:

Ja, Schokolade!

Manche Kommentatoren schlugen leichtfertig vor, dass man Laborkittel nur noch aus Schokolade herstellen sollte. "Es würde Wissenschaft viel schmackhafter machen! Vielleicht auch klebriger ...", antwortete einer aus dem Team des Kanals.

Es ist unklar, um wen es sich bei den Tüftlern hinter dem Kanal "Chemistry Flicks" handelt. Die Huffington Post USA hat um weitere Informationen gebeten.

via GIPHY

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Huffington Post USA und wurde von Lisa Mayerhofer aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Megan Sullivan: Sie erfährt, dass sie Hautkrebs hat – also steigt sie in ein Flugzeug und macht sich auf den Weg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(sk)