ENTERTAINMENT
15/04/2016 06:19 CEST | Aktualisiert 16/04/2017 07:12 CEST

"Game of Thrones": Nur noch 13 Episoden, dann soll Schluss sein

König Tommen (Leonard Rosemann), Jaime Lennister (Nikolaj Coster-Waldau) und die tote Myrcella Baratheon (Nell Tiger Free).
Helen Sloan/HBO
König Tommen (Leonard Rosemann), Jaime Lennister (Nikolaj Coster-Waldau) und die tote Myrcella Baratheon (Nell Tiger Free).

  • Die US-Serie "Game of Thrones" könnte bald in die letzte Staffel gehen

  • HBO, der Anbieter der Serie, verhandelt um zwei weitere Staffeln

Am 24. April startet in den USA die mit Spannung erwartete sechste Staffel von "Game of Thrones". Fans können sich über zehn neue Folgen freuen und müssen gleichzeitig bereits um das Ende der Hit-Serie bangen.

In einem exklusiven Interview mit dem US-Branchenblatt "Variety" verrieten die Serienmacher David Benioff und D.B. Weiss nun, dass sich die Serie in ihren letzten Zügen befinde. "Ich denke, es wird nach dieser Staffel nur noch 13 weitere Folgen geben", sagte Benioff.

Konkret würde das bedeuten, sieben neue Folgen für Staffel sieben und acht neue Folgen für Staffel acht. Bisher hat jede Staffel zehn Episoden umspannt.

Noch sind die Überlegungen der beiden Showrunner nicht final entschieden, da sie erst mit den Planungen für die nächste Staffel begonnen haben. Drehbeginn für Staffel sieben ist im Juli. Es wäre aber durchaus möglich, dass die kommenden Staffeln kürzer werden.

Welche Stars von "Game of Thrones" bei der Premiere von Staffel sechs dabei waren, sehen Sie auf Clipfish

Kürzere Staffeln, aber dafür mehr?

Michael Lombardo, der Programmdirektor von HBO, bestätigte die Pläne von Benioff und Weiss, die Serie innerhalb der nächsten zwei Jahre zum Abschluss zu bringen. "Wünschte ich mir als Fernsehverantwortlicher und Fan, dass sie weitere sechs Jahre machen würden? Ja. Aber ich bin ein Optimist und bin mir sicher, wir werden uns irgendwie einig", erklärte Lombardo.

Vielleicht wird es also doch mehr als acht Staffeln geben. Seit Langem kursieren Gerüchte, dass die Serie mit ihrer achten Staffel endet. HBO erklärte im Januar, dass sie um zwei weitere Staffeln verhandeln.

Das könnte dich auch interessieren: Warum "Game of Thrones" siebenmal besser ist als "Herr der Ringe"

Das Problem sind Qualität und Quantität. Um dem hohen Standard der Show gerecht zu werden, sei es laut Benioff und Weiss fast unmöglich, zehn Folgen in den vorgesehenen zwölf bis vierzehn Monaten zu drehen. "Es verwandelt sich immer mehr von einem Fernseh-Drehplan in einen Film-Drehplan", sagte Weiss. Mit weniger Folgen pro Staffel könnten sie mehr Zeit für jede Episode einplanen.

Obama weiß alles

Einer wird übrigens bereits vor dem Rest der Welt wissen, ob Jon Snow (Kit Harington) in Staffel sechs noch lebt: US-Präsident Barack Obama! Der mächtigste Mann der Welt bat um eine Preview der neuen Folgen und diesen Wunsch konnten ihm Weiss und Benioff natürlich nicht abschlagen.

Auch auf HuffPost:

Ein Mann filmt die Frau am Strand. Als sie sich umdreht, verschlägt es uns die Sprache

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(cho)