ENTERTAINMENT
14/04/2016 06:15 CEST | Aktualisiert 15/04/2017 07:12 CEST

Micaela Schäfer betreibt jetzt ein Online-Bordell

Micaela Schäfer ist Betreiberin eines Online-Bordells
imago/Future Image
Micaela Schäfer ist Betreiberin eines Online-Bordells

Micaela Schäfer fühlt sich wohl in der Erotik-Welt. Doch nackte Haut allein scheint der 32-Jährigen nicht mehr zu genügen. Mit ihrem neuen Geschäftsmodell geht sie noch einen Schritt weiter: Schäfer hat jetzt ein Online-Bordell.

Sie tritt dort als Teilhaberin und Botschafterin auf, wie unter anderem auf der Homepage des Nackt-Models zu lesen ist. "Shortaffair" ist der vielsagende Name der neuen Webseite.

Schäfer: "Ich fühle mich nicht wie eine Zuhälterin"

Im Werbevideo preist Schäfer die Seite als "Plattform für die Vermittlung von erotischen Kontakten zwischen Frauen und Männern" an. Ganz kostenlos ist der Service nicht.

Zwar zahlen Männer für Schäfers neues Vermittlungs-Biz nichts. Aber: die sich anbietenden Frauen müssen eine monatliche Gebühr von stolzen 200 Euro berappen.

Micaela Schäfers andere Geschäftsidee: Ein Buch. "Lieber nackt als gar keine Masche" gibt es hier zu bestellen

Schäfer scheint trotzdem überzeugt und rührt kräftig die Werbetrommel. "Nein, ich fühle mich ganz und gar nicht wie eine Zuhälterin. Im Gegenteil, ich gebe den Mädels ein Stück Freiheit", erklärte die 32-Jährige der "B.Z." ihre Haltung zum Geschäftskonzept.

Auch auf HuffPost:

Das verrät euer Smartphone über eure sexuellen Vorlieben