NACHRICHTEN
14/04/2016 11:39 CEST | Aktualisiert 14/04/2016 11:39 CEST

Diese geniale Erfindung könnte unser Leben in der Stadt revolutionieren

Urban Gardening ist so etwas wie der Megatrend in Städten weltweit: Dabei schaffen sich Städter einen eigenen kleinen Garten, um sich in der Hektik des Alltags eine Ruhe-Oase zu schaffen - auf dem Balkon, auf dem Dach oder in Gemeinschaftsgärten.

Der Trend überrascht nicht, wird der Platz in Großstädten für Familien doch immer knapper. Das liegt unter anderem am stetig wachsenden Wohnflächenverbrauch. Beispiel Deutschland: Wohnte man 1948 noch auf durchschnittlich zehn Quadratmetern pro erwachsener Person, sind es heute schon 48 Quadratmeter. Für Familien in der Stadt bedeutet das: Zusammenrücken.

Der Trend geht zur kleinen, funktionellen Wohnung

Studien zeigen längst, dass es in Deutschland einen Trend zu kleinen, funktionellen Wohnungen in urbanen Lagen gibt. Für mehr reicht häufig das Geld nicht mehr.

Wer ohne Balkon und Terrasse trotzdem zum Hobby-Gärtner werden will, kann jetzt auf ein Produkt Idee des Möbelriesen Ikea zurückgreifen.

Pflanzen wachsen im Wasser - nicht mehr in der Erde

Dabei handelt es sich um eine Art Indoor-Garten-System, das auch ohne Sonnenlicht funktionieren soll und bei dem Pflanzen in Wasser anstatt in Erde angebaut werden.

"Frisches Gemüse auf der Fensterbank" soll damit laut Ikea-Beschreibung kein Problem mehr sein. Hydrokultur nennt der Möbelgigant das System, das auch in deutschen Ikea-Filialen angeboten wird und das das Unternehmen mit der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften konzipiert hat.

Wie das ausgeklügelte Garten-System für Zuhause funktioniert, zeigt Ikea in einer Video-Anleitung:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Diese zweieinhalb Minuten solltet ihr vor eurem nächsten Primark-Einkauf kennen

Lesenswert: