WIRTSCHAFT
13/04/2016 13:31 CEST

Diese eine Sache macht die neue Fünf-Euro-Münze so besonders

Die neue Fünf-Euro-Münze: Ab Donnerstag ist sie im Umlauf
dpa
Die neue Fünf-Euro-Münze: Ab Donnerstag ist sie im Umlauf

  • Neue Fünf-Euro-Münze ab Donnerstag im Umlauf

  • Mit einer innovativen Technologie soll sie fälschungssicher sein

  • Den Fünf-Euro-Schein soll die Münze aber nicht ersetzen

Deutschland bekommt eine Fünf-Euro-Münze. Von diesem Donnerstag (14.4.) an ist sie nach Angaben des Bundesfinanzministeriums in den Filialen der Deutschen Bundesbank sowie bei vielen Kreditinstituten erhältlich.

Die Technologie, mit der die Sammlermünze hergestellt wird, ist so innovativ, dass sie auch bei regulären Münzen im Kampf gegen Geldfälscher zum Einsatz kommen könnte: In die Münze ist ein lichtdurchlässiger Kunststoffring eingelassen, der den inneren Metallkreis und den äußeren Metallring trennt.

Mit der Münze kann nur in Deutschland bezahlt werden

Den Fünf-Euro-Schein verzichtbar machen soll die neue Münze nicht. "Beide Produkte haben zwar den gleichen Nennwert, jedoch völlig unterschiedliche Funktionen", erklärte das Bundesfinanzministerium am Mittwoch.

Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) herausgegebenen Banknoten sind gesetzliches Zahlungsmittel im gesamten Euroraum, die Fünf-Euro-Münze dagegen ist eine deutsche Sammlermünze, die nur in Deutschland zum Bezahlen genutzt werden kann.

"Durch ihr hohes technologisches Niveau, das außergewöhnliche Erscheinungsbild und den vergleichsweise niedrigen Nennwert ist beabsichtigt, auch bei weiteren Bevölkerungsteilen, insbesondere jüngeren Menschen, das Interesse für Münzen oder das Münzensammeln zu wecken", erklärte das Ministerium.

Von der Fünf-Euro-Münze werden 2,25 Millionen Stück hergestellt. Die 250.000 davon in der höherwertigen Prägequalität "Spiegelglanz" sind unter Sammlern so begehrt, dass sie bereits ausverkauft sind. Zum Vergleich: Von der Fünf-Euro-Banknote wurden allein im Jahr 2015 etwa 600 Millionen Stück produziert.

Auch auf HuffPost:

Auch Aldi betroffen: Stiftung Warentest enthüllt mangelhafte Olivenöle