NACHRICHTEN
12/04/2016 23:06 CEST | Aktualisiert 12/04/2016 23:11 CEST

Flughafen Amsterdam evakuiert: "Verdächtige Situation"

Der Flughafen Schipol bei Amsterdam wurde heute Nacht zeitweilig evakuiert
AP
Der Flughafen Schipol bei Amsterdam wurde heute Nacht zeitweilig evakuiert

  • Wegen einer verdächtigen Situation wurde der Flughafen Schiphol bei Amsterdam evakuiert

  • Sprengstoffexperten durchsuchten ein Gepäckstück, mehrere Personen wurden abgeführt

Bei einem Einsatz am Flughafen Amsterdam Schiphol hat die niederländische Militärpolizei am Dienstagabend einen Mann festgenommen.

Dem Zugriff ging "ein Bericht über eine verdächtige Situation" voraus, wie Polizeisprecher Alfred Ellwanger mitteilte.

Durchsuchung endete ohne Ergebnis

Der Nachrichtenagentur AP sagte er telefonisch, vorsichtshalber seien Sprengstoffexperten herbeigerufen worden, die das Gepäck des Mannes überprüften.

Die Durchsuchung des Gepäcks einer verdächtigen Person habe aber nichts ergeben. Nach mehrstündiger Sperrung wurde der Flugbetrieb wieder freigegeben und der Großeinsatz der Polizei beendet.

Der Sprecher nannte zunächst weder den Grund für die Festnahme des Verdächtigen noch dessen Identität. Im Rahmen einer andauernden Operation werde zudem der Busbahnhof vor dem Hauptterminal abgesucht, wo der Mann festgesetzt worden war.

Militärpolizisten sicherten das Flughafengebäude ab

Dutzende schwer bewaffnete Militärpolizisten sicherten die Gegend ab. Einige Passagiere konnten wegen des Einsatzes nicht zu geparkten Autos gehen. In TV-Berichten war später die Festnahme zweier anderer Männer zu sehen. Doch sagte Ellwanger, diese Zugriffe hätten nichts mit der verdächtigen Situation zu tun gehabt.

Schiphol-Sprecherin Danielle Timmer sagte, die Flugverkehr werde wohl normal weiterlaufen. Auch die Züge von und zum Airport waren in Betrieb.

Seit den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen und die U-Bahn im März sind die Sicherheitsbehörden in der Niederlande in erhöhter Alarmbereitschaft.

Mit Material der DPA und der AP

Fall Böhmermann: Das sagt "Heute Show"-Moderator Welke zum Satire-Skandal