LIFE
12/04/2016 07:04 CEST | Aktualisiert 16/04/2016 14:16 CEST

Mann will Geliebte am Schlafzimmerfenster überraschen - dort wartet der Schock

Durchs Fenster
David De Lossy via Getty Images
Durchs Fenster

Ein 23-jähriger Mann aus dem bayerischen Mittenwald wollte seine Exfreundin überraschen und fuhr 70 Kilometer zu ihrem Haus in Peißenberg. Die Frau hatte vor kurzem Schluss gemacht, aber für den jungen Mann war das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen.

Er parkte sein Auto ein paar Meter vor dem Haus entfernt und suchte sich eine Leiter. Diese legte er vor ihrem Schlafzimmerfenster an und kletterte hinauf - in voller bayerischer Tracht. Ob er dabei an den bayerischen Brauch des "Fensterlns" dachte, ist unbekannt.

Alter bayerischer Brauch

In Süddeutschland und Österreich ist das "Fensterln" ein alter Brauch der Brautwerbung - dabei klettert der Mann nachts heimlich zum Fenster seiner Liebsten und macht ihr seine Aufwartung - und wird mit etwas Glück auch eingelassen.

Weniger Glück hatte dagegen der 23-Jährige: Oben angekommen warf er einen Blick durchs Fenster seiner ehemaligen Geliebten und war schockiert: Im Bett lag nicht nur seine Exfreundin, sondern auch ein anderer Mann. Der Schreck so so tief, dass er die Leiter hinunter stürzte.

Er trug zwar keine schlimmeren Verletzungen davon, jedoch bekamen nun die Nachbarn von seinem Treiben mit und alarmierten die Polizei. Die fand den Mann in seinem Auto - und stellte fest, dass er stark betrunken war.

Rangelei mit der Polizei

Festnehmen ließ sich der Mittenwalder aber erst einmal nicht. Er rammte mit seinem Auto einen Polizeiwagen und konnte erst festgenommen werden, nachdem die Polizisten ihm drei Mal den Fluchtweg versperrt hatten. Damit nicht genug: In seinem Auto fanden die Beamten Waffen und Drogen - alle davon illegal.

Nun drohen dem Mann Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie verbotenen Waffen- und Betäubungsmittelbesitzes. Außerdem muss er wohl für das demolierte Polizeiauto aufkommen - der Schaden beläuft sich auf 3000 Euro.

Vielleicht wäre ihm all das erspart geblieben, wenn er einfach ganz modern an ihrer Tür geklingelt hätte.

Auch auf HuffPost:

Sie erwischte einen Fremden, als er das mit seinem Hund tat. Also filmte sie ihn

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.