POLITIK
12/04/2016 18:19 CEST | Aktualisiert 13/04/2016 03:36 CEST

"Plumpe Beleidigungen": Erdogan-Anwalt attackiert Böhmermann im ZDF-"heute journal"

  • Erdogan-Anwalt unterstellt Böhmermann im ZDF "plumpe Beleidigungen"

  • Der Jurist will bis zur letzten Instanz gehen

  • Die Bundesregierung prüft derzeit eine mögliche Strafverfolgung

  • Eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen im Text seht ihr im Video oben

Hubertus von Sprenger, der deutsche Anwalt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, ist bereit, mit seinem Mandanten gegen den TV-Satiriker Jan Böhmermann (35) alle Rechtsmittel auszuschöpfen - bis zur letzten Instanz.

"Wenn ich das Mandat annehme, ziehe ich das auch durch", sagte von Sprenger im Interview mit "heute journal"-Moderator Claus Kleber am Dienstagabend im ZDF.

"Der Präsident verspricht die Bestrafung des Betroffenen und verspricht sich auch, dass der in Zukunft das nicht wiederholt, was er gesagt hat, auf zivilrechtlicher Ebene", sagte von Sprenger weiter.

Böhmermann hatte vorletzte Woche in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" ein Gedicht über Erdogan mit einigen Begrifflichen unter der Gürtellinie vorgetragen, aber angemerkt, dass das in dieser Form auch in Deutschland nicht erlaubt sei

Erdogan hatte darauf Anzeige gegen Böhmermann erstattet. Von Sprenger sagte zu dem zivilrechtlichen Schritt Erdogans, dass der Moderator eine Strafe bekommen solle, "die erforderlich ist, ihn auf den rechten Weg zurückzubringen, Satire zu machen und nicht mehr plumpe Beleidigungen".

Die Bundesregierung prüft derzeit parallel, ob sie die Staatsanwaltschaft ermächtigen soll, den ZDF-Satiriker wegen Beleidigung eines Staatsoberhaupts zu verfolgen.

Auch auf HuffPost:

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab