NACHRICHTEN
12/04/2016 13:20 CEST | Aktualisiert 12/04/2016 13:20 CEST

Zugunglück von Bad Aibling: Fahrdienstleister war wohl durch Handy-Spiel abgelenkt

dpa

  • Justiz verhaftet Fahrdienstleister des Zugunglücks von Bad Aibling

  • Staatsanwaltschaft erließ Haftbefehl wegen fahrlässiger Tötung

  • Der Bahnmitarbeiter hatte wohl falsche Signale gegeben

Zwei Monate nach dem Zugunglück von Bad Aibling mit elf Toten hat die Justiz den beschuldigten Fahrdienstleiter in Untersuchungshaft genommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein erließ das Amtsgericht Rosenheim Haftbefehl wegen fahrlässiger Tötung gegen den Bahnbediensteten. Der Mann soll zum Unfallzeitpunkt auf seinem Mobiltelefon ein Computerspiel gespielt haben.

"Es muss aufgrund des engen zeitlichen Zusammenhangs davon ausgegangen werden, dass der Beschuldigte dadurch von der Regelung des Kreuzungsverkehrs der Züge abgelenkt war", teilte die Ermittlungsbehörde am Dienstag mit.

Der Fahrdienstleiter habe deshalb den Zügen falsche Signale gegeben und später bei Notrufen am Funkgerät die falsche Tastenkombination gedrückt. Bei seiner Festnahme habe der Mann gestanden, am Handy gespielt zu haben.

Beim Zusammenstoß zweier Nahverkehrszüge nahe Bad Aibling waren am 9. Februar auf der Strecke von Holzkirchen nach Rosenheim elf Männer ums Leben gekommen und 85 Insassen verletzt worden, manche von ihnen lebensgefährlich.

Auch auf HuffPost:

12 Dinge, die du wissen musst, um das Ausmaß der Panama-Leaks zu begreifen