ENTERTAINMENT
10/04/2016 11:09 CEST | Aktualisiert 11/04/2017 07:12 CEST

"Star Wars"-Schauspieler in Psychiatrie eingeliefert

dpa

Der ehemalige Kinderstar Jake Lloyd (27), der im Jahr 1999 Anakin Skywalker in "Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung" verkörperte, wird in eine psychiatrische Einrichtung verlegt.

Seit Mitte des vergangenen Jahres saß Lloyd wegen einer wilden Verfolgungsjagd mit der Polizei in einem US-Gefängnis ein. Doch nun sei man laut der Seite "TMZ" zu dem Schluss gekommen, dass der "Star Wars"-Schauspieler medizinische Betreuung nötiger als eine Haftstrafe habe.

Facebook/Jake Lloyd
Jake Lloyd geriet vor rund einem halben Jahr in Schwierigkeiten mit der Polizei

Passend zum Thema: So geht es in "Star Wars Episode VIII" weiter

Was ihm zur Last gelegt wurde

2015 wurde Lloyd eine rücksichtslose Fahrweise, Fahren ohne Führerschein und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen. Zudem habe er kurz zuvor seine Medikamente abgesetzt und sei gewalttätig geworden, heißt es weiter.

Wenig später bestätigte seine Mutter, die Opfer einer seiner Ausbrüche war, dass ihr Sohn unter Schizophrenie leide. Seit seiner Einlieferung in eine Psychiatrie habe sich sein Zustand aber bereits deutlich verbessert, vermeldet "TMZ".

Passend zum Thema: "Star Wars Episode VIII" Kinostart verschoben

Neuigkeiten zum Dreh von "Star Wars VIII" gibt es bei Clipfish zu sehen

Auch auf HuffPost:

Das ist der Grund, warum Frauenhosen keine richtigen Taschen haben