LIFESTYLE
10/04/2016 11:13 CEST

Das größte Geschenk, das ich meiner Tochter machen kann

Tommaso Tagliaferri via Getty Images
A young girl kisses her her father in an autumn park while she is kept in his arms.

Am Weihnachtstag im Jahr 1966 erschien die Kolumne von Harry Browne, einem amerikanischen Politiker und Autor in einer Lokalzeitung. Es war ein Brief, den Browne an seine damals 9-jährige Tochter schrieb.

Es geht darin um ein Geschenk, das er ihr machen möchte. Ein Geschenk, das ihr Leben und das aller Menschen, die seine Kolumne lasen, für immer verändern sollte:

Ein Geschenk für meine Tochter

Es ist Weihnachten und wieder stehe ich vor der Entscheidung, was ich dir schenken soll. Ich weiß, dir könnten viele Dinge gefallen - Bücher, Spiele, Kleider.

Aber ich bin sehr egoistisch. Ich möchte dir etwas geben, dass du für mehr als ein paar Monate oder Jahre hast. Ich möchte dir ein Geschenk machen, das dich jedes Weihnachten an mich erinnert.

Wenn ich dir nur ein einziges Geschenk machen könnte, dann wäre es eine simple Wahrheit, die zu begreifen mich Jahre gekostet hat. Wenn du sie jetzt lernst, könnte sie dein Leben auf hundert verschiedene Weisen bereichern. Und sie könnte dich vor vielen Problemen bewahren, die Menschen, die sie nicht kannten, verletzt haben.

Die einfache Wahrheit ist:

Niemand ist dir etwas schuldig.

Die Bedeutung

Wie kann eine so einfache Aussage so wichtig sein? Es mag nicht so erscheinen, aber sie zu verstehen, kann ein Segen für dein gesamtes Leben sein.

Niemand ist dir etwas schuldig.

Es bedeutet, dass niemand anderes für dich lebt, mein Kind. Denn niemand ist du. Jeder Mensch lebt für sich selbst; sein eigenes Glück kann nur er persönlich empfinden.

Wenn du verstehst, dass niemand dir Glück oder etwas anderes schuldig ist, wirst du davon befreit sein, etwas zu erwarten, das vermutlich nicht eintrifft.

Es bedeutet, dass niemand dich lieben muss. Wenn dich jemand liebt, liegt es daran, dass du etwas Besonderes an dir hast, das ihm Freude macht. Versuche herauszufinden, was diese Besonderheit ist und stärke sie in dir, dass du sogar noch mehr geliebt wirst.

Wenn Menschen etwas für dich tun, dann weil sie es wollen - weil du ihnen auf eine bestimmte Art etwas Bedeutsames gibst, sodass sie dir etwas zurückgeben wollen - nicht, weil sie dir etwas schuldig sind.

Niemand muss dich mögen. Wenn deine Freunde mit dir zusammensein wollen, dann tun sie es nicht aus einer Pflicht heraus. Finde heraus, was andere so glücklich macht, dass sie in deiner Nähe sein wollen.

Niemand muss dich respektieren. Einige Leute können sogar unhöflich zu dir sein. Aber sobald dir klar wird, dass Menschen nicht gut zu dir sein müssen und es vielleicht auch nicht sind, wirst du lernen, diejenigen zu meiden, die dir schaden. Denn du bist auch ihnen nichts schuldig.

Lebe dein Leben

Niemand ist dir etwas schuldig.

Du bist es dir selbst schuldig, der bestmögliche Mensch zu sein. Denn wenn du das bist, werden andere mit dir zusammen sein wollen, sie werden dir die Dinge geben, die du willst, im Austausch für das, was du ihnen gibst.

Einige werden sich dazu entschließen, nicht mit dir zusammen zu sein, aus Gründen, die nichts mit dir zu tun haben. Wenn das passiert, sieh dich woanders nach Beziehungen um, die du dir wünschst. Mach das Problem eines anderen nicht zu deinem Problem.

Sobald du gelernt hast, dass du dir die Liebe und den Respekt der anderen verdienen musst, wirst du nie das Unmögliche erwarten und wirst nicht enttäuscht werden. Andere müssen ihr Eigentum nicht mit dir teilen, genauso wenig wie ihre Gedanken und Gefühle.

Wenn sie es doch tun, dann, weil du dir diese Dinge verdient hast. Und du hast allen Grund, stolz auf die Liebe zu sein, die dir entgegengebracht wird. Du kannst stolz auf den Respekt deiner Freunde sein und auf den Besitz, den du dir verdient hast. Nimm diese Dinge nie für selbstverständlich. Wenn du es tust, könntest du sie verlieren. Du hast kein Anrecht auf sie; du musst sie dir immer verdienen.

Meine Erfahrung

Eine große Last fiel an dem Tag von meinen Schultern ab, an dem mir klar wurde, dass niemand mir etwas schuldig ist. Bis dahin hatte ich geglaubt, dass es Dinge gab, die mir zustanden. Ich setzte mich selbst unter Druck - körperlich und emotional - in dem Versuch, sie einzutreiben.

Niemand ist mir einen Lebenswandel, Respekt, Freundschaft, Liebe, Höflichkeit oder Intelligenz schuldig. Und sobald ich das begriffen hatte, sind all meine Beziehungen sehr viel schöner geworden. Ich habe mich darauf konzentriert, mit Menschen zusammen zu sein, die die Dinge tun wollen, die ich von ihnen möchte.

Dieses Verständnis war mir im Umgang mit Freunden, Geschäftspartnern, Liebhabern, Interessenten und Fremden behilflich. Es erinnert mich ständig daran, dass ich bekommen kann, was ich will, wenn ich es nur schaffe, in die Welt eines anderen einzutreten. Ich muss versuchen zu verstehen, wie diese Person denkt, was sie für wichtig hält, was sie will. Erst dann kann mich dieser Person gegenüber auf eine Weise verhalten, die sie das tun lässt, was ich will.

Und nur dann kann ich entscheiden, ob ich wirklich etwas mit dieser Person zu tun haben will. Und ich kann mir die wichtigen Beziehungen für diejenigen aufheben, mit denen ich am meisten gemeinsam habe.

Es ist nicht einfach, in wenigen Worten zusammenzufassen, was mich jahrelanges Lernen gekostet hat. Aber vielleicht, wenn du dieses Geschenk jedes Weihnachten noch einmal liest, wird seine Bedeutung von Jahr zu Jahr ein wenig klarer.

Das hoffe ich, denn mehr als alles andere wünsche ich mir, dass du die simple Wahrheit verstehst, die dich befreien kann: Niemand ist dir etwas schuldig.


Video: "Liebe Emma ...": Diese rührenden Servietten-Botschaften schreibt ein todkranker Vater seiner Tochter