ELTERN
10/04/2016 18:08 CEST | Aktualisiert 10/04/2016 18:28 CEST

24 Fragen, die du deinen Eltern stellen solltest - solange du noch kannst

Rear view of senior woman and adult daughter strolling in park
Roberto Westbrook via Getty Images
Rear view of senior woman and adult daughter strolling in park

THE BLOG

Ich genieße eine enge Beziehung zu meinen Eltern. Ich rede, getrennt voneinander, ziemlich häufig mit meiner Mutter und meinem Vater - manchmal per Telefon, manchmal per FaceTime. Meistens handeln unsere Gesprächen von den Ereignissen der Woche, davon, wie es mir geht, wie es ihnen geht und was meine Kinder so machen.

Selten haben wir tiefergehende Gespräche über ihr Leben, ihre Erfahrungen und Sichtweisen.

Vor kurzem hat ein Gespräch mit meiner Mutter allerdings Dinge hervorgebracht, die ich nie über sie wusste oder mir nie über sie bewusst waren. Zum Beispiel erfuhr ich, wie alt sie war als sie und mein Vater sich scheiden liessen (43) und wie alt sie war als ihr Vater starb (14).

Ich lernte so viel über meine Mutter

Ich wusste nur bruchstückhaft über die Vergangenheit meiner Mutter Bescheid, aber war mir entweder keiner ihrer prägendsten Momente bewusst oder konnte mich nicht an diese erinnern. Viele meiner Erinnerungen sind genau das: meine Erinnerungen, Erinnerungen aus meiner Perspektive.

Das Gespräch entwickelte sich zu einem äußerst innigen Erlebnis. Wir sprachen über die besonderen Momente ihres Lebens und auch die, die sie am meisten bedauerte. Währenddessen lernte ich so viel über meine Mutter. So viele Dinge, die ich nie gewusst hätte, hätte ich nicht danach gefragt.

Ich hatte so viel Verständnis und Empathie meiner Mutter gegenüber dazugewonnen. Dieses Gespräch hat mir bewusst gemacht, dass ich diese Fragen schon vor langer Zeit hätte stellen sollen.

Warum verschwenden wir die Zeit?

Während Wochen, Monate und Jahre verstreichen, verpassen wir so viele Gelegenheiten mit unseren Eltern über richtige Themen - wichtige Themen- zu reden. Es gibt Sachen, die nur sie beantworten oder erklären können. Leider ist es eine Tatsache, dass, wenn sie sterben, viele dieser Antworten, Erklärungen und Geschichten mit ihnen verschwinden werden.

Warum verschwenden wir also Zeit? Warum fragen wir sie nicht nach Momenten, die sie geprägt haben; nach Entscheidungen, die sie getroffen haben; und nach wichtigen Lektionen, die sie gelernt haben? Fragen, die neue Einsichten, mehr Verständnis und Mitgefühl hervorbringen könnten…. und das gegenüber Menschen, die wir so gut zu kennen glauben?

Wichtige Fragen, die du deinen Eltern stellen solltest:

1. Wie war deine Kindheit?

2. Wie warst du während der Schulzeit?

3. Wie hätten dich deine Eltern beschrieben?

4. Wenn du an eine Weggabelung in deinem Leben denkst, welche war es und warum hast du dich für einen bestimmten Weg entschieden?

5. Welche glückliche Erinnerung wirst du für immer schätzen?

6. Was war deine zweite Wahl für meinen Namen?

7. Was hast du dich noch nie getraut, mir zu sagen?

8. Wer hat dich, während des Erwachsenwerdens, am meisten inspiriert?

9. Wenn du alles noch einmal machen könntest, würdest du den selben Karriereweg einschlagen?

10. Was bereust du am meisten?

11. Die beste Reise deines Lebens?

12. Was begeistert dich am meisten an unserer heutigen Gesellschaft?

13. Was fehlt dir am meisten an den guten alten Tagen?

14. Wenn du auf dein Leben bisher zurückblickst, worauf bist du am meisten stolz?

Du wirst es nie wissen, wenn du nicht fragst.

15. Was hast du in den letzten zehn oder zwanzig Jahren herausgefunden, was dir am liebsten schon viel früher bewusst gewesen wäre?

16. Dein liebster Ort, an dem du gelebt hast?

17. Was hast du gemacht als du so alt warst wie ich jetzt?

18. Welchen Rat würdest du dir im Alter von 40 Jahren geben?

19. Wann wusstest du, dass du Mama/Papa heiraten würdest?

20. Woran kannst du dich von deinem Hochzeitstag am besten erinnern?

21. Wofür hättest du in deinem Leben am liebsten mehr Zeit eingeräumt?

22. Worauf hättest du am liebsten weniger Zeit verwendet?

23. Welche Familientradition liegt dir am meisten am Herzen?

24. Was wolltest DU MICH schon immer fragen?

Geliebte Menschen in unserem Leben zu haben, ist ein Geschenk. Während wir unsere geliebten Menschen um uns herum haben, sollten wir keine Gelegnheit verpassen, wirklich mit ihnen zu reden, mehr darüber herauszufinden, was sie ausmacht und wie sie zu den Menschen/Eltern geworden sind, die wir kennen und lieben.

Du solltest nie bedauern, was du nicht gefragt oder ihnen nicht erzählt hast.

Wer weiss, was morgen sein wird. Also mach es heute zu deiner Priorität, in Kontakt zu treten und wirklich mit deinen Eltern zu reden.

Du wirst es nie wissen, wenn du nicht danach fragst.

Dieser Text erschien zuerst auf HuffPost Canada und wurde von Virginia Hartmann aus dem Englischen übersetzt. Der Artikel ist Teil einer neuen Reihe "Talk to Me" der Huffington Post, in der sich Kinder und Eltern interviewen.

Ihr habt auch ein Talk to Me Video?

Die Huffington Post ist eine Plattform für alle Perspektiven. Wenn ihr auch ein Interview mit einem Familienmitglied geführt habt, schickt eure Videos an unser Videoteam unter video@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

So machst du ein Talk to Me Video

Talk to Me: "Es ist wichtig, ein Ziel zu haben" - Catherina Kaiser interviewt ihre Mutter