POLITIK
10/04/2016 06:32 CEST | Aktualisiert 10/04/2016 07:25 CEST

Ermittler: Brüsseler Terroristen planten weiteren Anschlag in Paris

dpa

  • Die Brüsseler Islamisten wollten ihren Anschlag offenbar in Frankreich ausführen

  • Wegen des Drucks, den die Polizei aufbaute, änderten sie ihre Pläne

Die islamistischen Attentäter von Brüssel haben nach Erkenntnissen der belgischen Ermittler zunächst einen weiteren Anschlag in Frankreich geplant. Angesichts des immensen Fahndungsdrucks sei den Extremisten aber die Zeit davon gelaufen, so dass sie sich für Brüssel als Anschlagsziel entschieden, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Bei den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen und in einem U-Bahn-Wagen hatten die Terroristen am 22. März 32 Menschen getötet. Bei der Terrorserie von Paris töteten mehrere Terrorkommandos am 13. November 130 Menschen.

Gegen den am Freitag festgenommenen Mohamed Abrini wurde der Mitteilung zufolge von einem Untersuchungsrichter formell Haftbefehl erlassen. Dem 31-jährigen Belgier werden terroristische Morde, versuchte terroristische Morde und Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe vorgeworfen. Abrini war als der auf Videoaufnahmen vom Flughafen zu erkennende "Mann mit Hut" identifiziert worden.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.