ENTERTAINMENT
08/04/2016 12:00 CEST | Aktualisiert 09/04/2017 07:12 CEST

Paul Walker: Tochter Meadow bekommt Millionen vom Unglücksfahrer

Paul Walker: Seine Tochter führt einen Rechtsstreit.
Spot On
Paul Walker: Seine Tochter führt einen Rechtsstreit.

Vor bald zweieinhalb Jahren ist "Fast & Furious"-Star Paul Walker (1973-2013) bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Am Steuer saß damals Roger Rodas.

Die Nachkommen von Walkers gutem Freund müssen nun tief in die Tasche greifen: Walkers Tochter Meadow erhält von ihnen gut zehn Millionen Dollar Schadenersatz, wie "E! Online" berichtet.

Roger Rodas: Teilschuld an Paul Walkers Unfall

Laut Jeffrey Millam, dem Anwalt des Star-Sprösslings, haben Rodas' Nachkommen eine Teilschuld ihres Vaters eingestanden.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Gericht eine Klage der Rodas-Erben gegen Porsche abgewiesen. Der Richter konnte keine Fehlfunktionen des Fahrzeugs erkennen.

Laut Polizeibericht war Rodas vor dem tödlichen Unfall mit bis zu 149 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen. Doppelt so schnell wie erlaubt.

Bei Clipfish können Sie noch einmal die Highlights von Paul Walkers Karriere Revue passieren lassen

Meadow Walkers Anwalt will weiter klagen

Trotz der Entschädigung will auch Meadow Walkers Anwalt weiter gegen Porsche klagen. Während Rodas aufgrund des Crashs sofort verstorben sei, sei Paul Walker im Auto eingeschlossen gewesen und bei lebendigem Leibe verbrannt, argumentiert er.

Ohnehin gehen die zehn Millionen Dollar nicht ungeschmälert an Meadow: Nach Abzug von Auslagen und Anwaltskosten bleiben ihr noch 7,2 Millionen Dollar übrig - "nur ein Bruchteil dessen, was ihr Vater als internationaler Filmstar verdient hätte", wie Milam betont.

Auch auf HuffPost:

Fotografen wollen hier ein beunruhigendes Detail entdeckt haben. Seht ihr es auch?