NACHRICHTEN
08/04/2016 04:16 CEST | Aktualisiert 08/04/2016 04:26 CEST

Entwicklungsminister erwartet bis zu 200.000 neue Flüchtlinge

Durch Libyen gereiste Flüchtlinge
Getty
Durch Libyen gereiste Flüchtlinge

  • Entwicklungsminister Müller rechnet mit einem neune Zustrom aus Nrodafrika

  • Alleine in Libyen würden 200.000 Menschen auf eine Überfahrt warten

Die Balkanroute ist weitestgehend abgeriegelt, doch rechnet Entwicklungsminister Gerd Müller in diesem Frühjahr mit einem massiven Zustrom von Flüchtlingen und anderen Migranten aus Nordafrika.

"Nach unseren Informationen warten allein in Libyen 100.000 bis 200.000 Afrikaner, die aus Staaten südlich der Sahara kommen, auf ihre Überfahrt nach Europa", sagte der CSU-Politiker der "Rheinischen Post". Die Schlepperbanden seien schon "voll in Aktion".

Angesichts dieser Lage bestehe dringender Handlungsbedarf. "Die libysche Regierung braucht Autorität, Institutionen, Ausbildung von Polizei und den Ausbau der Küstenwache", sagte Müller.

In Libyen, das seit dem Tod von Langzeitdiktator Muammar al-Gaddafi 2011 in einen Bürgerkrieg verstrickt war, hat eine von den Vereinten Nationen vermittelte Einheitsregierung erst vor wenigen Tagen ihre Arbeit aufgenommen. Zuletzt hatten Schlepperbanden das Machtvakuum ausgenutzt.

Auch HuffPost:

Griechisch-mazedonischer Grenzübergang Idomeni: Hunderte Flüchtlinge protestieren am Nadelöhr der Balkan-Route